Social Media:





100% Werder

So schnell geht das manchmal. Am letzten Samstag noch ein großes Feature über das 100. Spiel von Tony Ujah im Trikot des ruhm- und glanzvollen 1.FC Köln, verknüpft an die Hoffnung, dass der “kölsche Jung” dem effzeh durch seine Tore in Augsburg  ein weiteres Jahr den Platz an der Sonnenseite der Fernsehlotterie Bundesliga schenken möchte und nun, drei Tage später, erfahren wir, dass Tony Ujah einen Vierjahresvertrag bei Werder Bremen unterzeichnet hat. Beim Medizincheck war er die Tage schon, alles war schon fix, niemand wusste davon. Außer Tony Ujah und Werder Bremen.

Jetzt können wir uns den Mund fusselig reden, darüber wie schade das doch ist, was für ein Verlust der Abgang von Ujah für das eh schon fragile Gebilde, was wir Sturm nennen, darstellt. Dass uns Optionen fehlen werden und dass doch eh alles scheiße ist, er hat doch schließlich das Wappen geküsst und Hennes an den Hörnern gepackt.

Ja, können wir machen.

Wir können uns auch über das “wie” des Abgangs beschweren. Über den recht unsensiblen Zeitpunkt, den Ujah (und Werder Bremen!) gewählt hat, um den Wechsel bekannt zu geben. Rechnerisch ist der effzeh immerhin noch nicht gerettet. Oder spielt der Eichin etwa Uli Hoeness und versucht Ergebnisse gegen Schalke und Mainz herauszukitzeln, die Werder eventuell noch in die europäische Fußballwelt katapultieren könnte? Egal warum der Transfer heute über die Bühne gegangen ist, der Zeitpunkt und die durchaus freche Fotoserie waren kacke. Aber das hat Philip Sagioglou schon ausreichend und gut im KStA kommentiert.

Ja, auch das ist eine Debatte, die man führen kann.

Nur zu welchem Zweck? Um sich wieder über irgendwas aufzuregen?

Durchatmen.

God, grant me the serenity to accept the things I cannot change,
Courage to change the things I can,
And wisdom to know the difference.

Durchatmen.

Ujah spielt also keine Rolle mehr in den Planungen des 1.FC Köln, wie Peter Stöger (ziemlich die Kappe auf habend) genauso zur Kenntnis nehmen muss wie wir.

Mehr ist noch nicht passiert. Ein Spieler hatte den Wunsch nicht mehr in unserem Trikot spielen zu “müssen”. Was willste da machen außer gute Reise wünschen?

Jetzt kommt es also wieder auf die magischen Transferhändchen von Schmadtke an. Bröker und Deyverson (wo war der eigentlich, hab ich schon wieder verdrängt?) bekommen keinen neuen Vertrag mehr und Bard Finne soll wohl verliehen werden. Spielpraxis sammeln. Kann ich nachvollziehen. Ob Patrick Helmes der Sportinvalidität noch mal ein Schnippchen schlagen kann, steht in den Sternen und ob Simon Zoller wirklich ein Spieler ist, der uns weiterhilft, habe ich noch nicht abschließend entschieden. Eher nicht.

Reflexartig kommen dann natürlich die ersten Gerüchte um Ersatz. Charlison Benschop von Fortuna Düsseldorf soll ein ganz heißer Kandidat sein. 25 Jahre, spielerisch sicher nett anzusehen aber das kann man ja auch erst sagen, wenn er mal in der ersten Liga gegen Abwehrreihen gespielt hat, die eben nicht (ohne despektierlich klingen zu wollen) aus Sandhausen oder Aalen kommen. Da kann aus einem “Edeltechniker” schnell mal ein hektischer Holzhacker werden. Muss man sehen. Aber, ist ja auch alles nur eine luftleere Diskussion, noch sind es ja nur Gerüchte. Wird schon werden. Ich habe es schon ein paar Mal gesagt aber einmal mehr schadet ja nicht: Das Vertrauen in die sportliche Leitung ist so groß, wie noch nie in meinem Fußball-Fanleben. In den erfolgreichen Zeiten war ich erst zu jung und danach zu ignorant mir darüber Gedanken zu machen, ab 1990 war alles kacke. Also viel. Fünfundneunzigprozent.

Mal schauen. Wie gesagt: Wird schon.

Lieber Tony, alles Gute in Bremen, no hard feelings auch wenn ich jetzt schon wehmütig darüber nachdenke, wie Du uns am Rosenmontag mit Kamellen zugebombt hast obwohl der ganze Wagen nur “FOR-TU-NA!” grölte und Du Dir mit einer unendlich lässigen Geste an die Pappnase gegriffen hast. Und das gibst Du für ein derart schnöde, langweilige Stadt wie Bremen auf? Oder liegt es gar an der sportlichen Perspektive? Ist die soviel größer als in Köln? Echt? Aber Bremen hat doch auch überhaupt keine Kohle. Versteh ich nicht. Aber Du musst es selbst wissen. Tschö.

Und das war es dann mit einem “Fanliebling”. Sie kommen und gehen, das ist das Geschäft. Aber eins bleibt uns, heute, morgen und in fünfzig Jahren:

Come on effzeh

3 comments to 100% Werder

  • Wie heute schon auf Twitter erwähnt, schmeiße ich Maxi Beister in den Raum.

  • Aber Beister ist nun alles andere als ein Stoß-/Strafraumstürmer. Über rechts haben wir eigentlich genug Optionen und in der Spitze sehe ich ihn nicht,

  • Max

    Ich finde es super, dass Ujah geht. Mit Wimmer sind das 12 Milliönchen in die Kasse eines klammen Clubs. Und für alle Nachwuchstalente die Message: beim Effzeh kannste was werden wenn du dich anstrengst.
    Damit zieht der Effzeh junge, billige Spieler, Stöger bringt ihnen bei wie man Fußball spielt und dann werden sie für viel Geld verkauft.
    So läuft das Geschäft in der Fernsehlotterie. Werder zahlt einfach mehr und im kurzen Profidasein ist das doch das allerwichtigste.
    Ich weine keinem eine Träne nach, im Gegenteil, ich freue mich jetzt umso mehr auf Schmadtkes Sommertransfers 🙂

Haut rein, schreibt mir was!