Trikotwerbung:

Willkommen

  • Du bist der 941352 . Offizielle am Spielfeldrand

Social Media:

Bockcast:

Spielplan 2016/17

Die DFL hat heute den Spielplan für die kommende Saison veröffentlicht und, wie nicht anders zu erwarten, kommt uns -als Fans des 1.FC Köln- jeder einzelne Spieltag quasi wie gerufen. Ich kann wir wirklich nicht mal mit viel Phantasie vorstellen, dass der effzeh irgendwo Punkte liegen lassen sollte aber das ist ja das Schöne am Fussball: Selbst wenn wir auf dem Papier in jedem Match haushoher Favorit sein werden, die Kacke muss dennoch erstmal gespielt werden.

Wie jedes Jahr erzähle ich auch dieses Jahr wie es laufen wird, also seid gewarnt, wer sich die “Überraschung” nicht verderben lassen will hört jetzt auf zu lesen, denn der folgende Text enthält Spoiler.

Los geht es mit einem Heimspiel gegen Darmstadt 98. Auch wenn generelle Sympathie für die Mannschaft vom Böllenfalltor vorhanden ist, steht der effzeh in der Pflicht einen souveränen Start hinzulegen. Allein für Albert Streit. Der neue Trainer der Lilien, Norbert Meier, versucht in der zweiten Halbzeit den wieselflinken Risse auf der rechten Außenbahn umzugrätschen, wird aber vom herbeieilenden Toni Schumacher mit einem Battiston-Gedächtnissprung daran gehindert. Am Ende steht ein recht normales 4:0 für die Heimmannschaft. Peter Stöger sieht in der Pressekonferenz noch “eine Menge Luft nach oben” wünscht aber fairerweise seinem -mittlerweile operierten- Kollegen Meier eine schnelle und vollständige Genesung.

Das erste Auswärtsspiel der Saison findet am zweiten Spieltag in der Autostadt statt. Klaus Allofs dämpft vor der Partie die Erwartungen der vielen hundert Wolfsburg Fans. Durch die Strafzahlungen von VW in den USA und der Unsicherheit wie es in der Abgasaffäre weitergeht, standen im Sommer nicht mehr als 400 Millionen Euro für neue Spieler zur Verfügung, die umgehend in den Sand gesetzt wurden. Um den Gegner nicht zusätzlich zu demütigen verzichtet der effzeh in der zweiten Halbzeit auf seinen Sturm und schont Modeste für kommende Aufgaben. Sein Ersatz Artjoms Rudņevs bleibt zwar ohne Tor, setzt aber einen schönen Akzent als er in der 88. Minute mit dem Ball im Vollsprint am Tor vorbei läuft. Im Interview bekennt der Lette selbstkritisch dass er “demnächst den Kopf wieder oben haben will”. Dennoch gewinnt der effzeh souverän durch einen Dreierpack von Simon Zoller mit 3:0. Schnell weg.

Am dritten Spieltag kommt der Aufsteiger aus Freiburg an den Rhein. Bisher eine der Überrschungsmannschaften der Saison, weniger wegen der Ergebnisse, als durch die Tatsache dass Christian Streich noch nicht in der Geschlossenen sitzt. Am ersten Spieltag kam es zwar zu einem kurzen Zwischenfall mit einem Polizeihund aber das Tier verzichtete nach einer Entschuldigung Streichs dann doch auf eine Anzeige. Sportlich gibt es für die Breisgauer in Köln natürlich nichts zu holen, der effzeh schaltet nach 5 schnellen Toren in der ersten Halbzeit einen Gang zurück und lässt das Spiel austrudeln. Kräfte sparen ist angesagt.

Es folgt ein Auswärtsauftritt bei Schalke, die nach drei Spieltagen im totalen Chaos versinken. Der 19jährige Neuzugang Embolo hat Heimweh nach der Schweiz, Ex-Manager Heidels Kolumne im aktuellen Kicker sorgt für Aufregung und Ex-Trainer Weinzierl tritt gegen Clemens Tönnies im Sport1 Doppelpass nach. Er beklagt mangelnde Geduld im Umfeld. Auch der Aufsichtsrat der Schalker kann trotz besonnenem und unaufgeregtem Handeln den Platzsturm der Haupttribüne nach der Niederlage gegen den effzeh nicht verhindern. Wenigstens ein Tor hätte man sich in Gelsenkirchen gewünscht aber die Kölner Abwehr um den -wieder einmal- überragenden Maroh ließ dem Gastgeber keine Chance. Das 3:0 für die Kölner ist gerade genug um Peter Stöger nicht wütend zu machen.

Nächster Gegner in Müngersdorf ist Red Bull Leipzig, die mit 45 Helikoptern anreisen und die Jahnwiese kaputtmachen. Scheissverein. Zum Glück macht der effzeh ernst und haut mal richtig einen raus. Rangnick versucht nach der 0:7 Niederlage noch Hasenhüttl den Rücken zu stärken aber die ganz in schwarz gekleidete Red Bull-Security begleitet den Ex-Trainer sehr schnell in die Transall. Destination unknown.

Nach den fünf Auftaktsiegen kommt es am sechsten Spieltag zum Spitzenspiel bei Bayern München. Deutlich knapper als erwartet gewinnt der effzeh nur 2:0 in der mit 30.000 Zuschauern gut gefüllten Allianz Arena. Nach umkämpfter erster Hälfte schwinden den Bayern in Halbzeit zwei sichtbar die Kräfte. Das Kölner Mittelfeld um Matze Lehmann lässt den Ball gekonnt laufen so dass sich zwangsläufig Lücken auftun, die von Modeste und Zoller schlau genutzt werden. Peter Stöger kündigt aufgrund der schwachen ersten Halbzeit Konsequenzen an. Derweil hat Rudnevs in der Regionalliga seine zweite rote Karte gesehen und steht dem Verein bis auf weiteres nicht zur Verfügung.

Spieltag sieben findet nach einer Länderspielpause statt. Leider ist der Reisestress für das Team des effzeh auch spürbar so dass man sich das erste Gegentor der Saison einfängt. Gegen den FC Ingolstadt lassen in den letzten 20 Minuten Konzentration und Ausdauer stark nach, so dass der Gegner in der 88. Minute zu seinem Ehrentreffer kommt. In der Folge sieht Dominic Maroh die rote Karte, da er sich ein nicht enden wollende Schimpftirade leistet und wie von Sinnen auf Sörensen eindrischt. Nach dem Spiel ist die Aufregung aber schnell verflogen, denn der Däne erkennt seinen Stellungsfehler, der zum Gegentor führte, an und erklärt dass die Prügel verdient waren und er seine Lektion gelernt hat. Maroh wird vom DFL-Kontrollausschuss freigesprochen und erhält nur ein Spiel Sperre. Letztlich steht am Ende ein ungefährdeter 4:1 Sieg in dem Marcel Risse drei direkt verwandelte Freistösse auf sein Guthabenkonto verbuchen kann.

Ein Viertel der Saison ist gespielt und der 1.FC Köln ist wie erwartet verlustpunktfrei an der Tabellenspitze der Liga. Auch im nächsten Auswärtsspiel bei Hertha BSC bleibt die Weste des Real Madrids des Westens sauber. Nach einer schnellen 2:0 Führung durch Zoller und Hartel nimmt Stöger Tempo aus dem Spiel, denn die Reisestrapazen werden nicht weniger. Der Rückflug aus dem polnischen Posen gestaltet sich dann aber immerhin komplikationsloser als der Hinflug, der außerplanmäßig auf einer brandenburgischen Autobahn zu Ende ging. Gut gelaunt in Köln angekommen beschließt das Team noch einen kurzen Abstecher in das belgische Viertel zu unternehmen.

Am neunten Spieltag gastiert der bis dahin punktelose HSV in Köln. Bruno Labbadia ist nach seiner Klage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte faktisch noch im Amt, wurde aber vom neuen Interimsmanager und Trainer Klaus-Michael Kühne zum Bälleaufpumpen in Hamburg gelassen. Vor dem Spiel gibt es einen emotionalen Moment als Rudnevs vom Sicherheitsdienst des Stadions nicht in den Innenraum gelassen wird. Dabei wollte er nur seine alten Kollegen aus Hamburg begrüßen. Das Spiel ist natürlich nichts für Feinschmecker, der HSV verteidigt mit Mann und Maus ist aber am Ende hoffnungslos unterlegen. Das 5:0 ist nur ein schwaches Spiegelbild der Überlegenheit des effzeh.

Auswärts geht es am 10. Spieltag nach Frankfurt wo Sportvorstand Fredi Bobic nach Handgreiflichkeiten mit Mitgliedern des Eintracht Frankfurt Podcast beurlaubt wurde. Bobic gibt sich verbittert, denn sein Besuch beim Herbstfest der Volksmusik stand schon lange fest und steht in keinem Zusammenhang mit seiner Arbeit bei der Eintracht. Dass dieser “schöne Anlass” von einer “Horde Störer und Hooligans” dazu genutzt wurde “Randale zu machen” konnte er “so nicht stehen lassen”. Der effzeh lässt sich durch die Nebengeräusche natürlich nicht aus der Ruhe bringen und schaukelt das Spiel souverän nach Hause. 3:0 heißt es nach 90 Minuten. In der Regionalliga erzielt Rudnevs sein erstes Tor. Bei der 4:0 Niederlage gegen Borussia Freialdenhoven steuert der Lette ein schön herausgespieltes Eigentor bei.

Das Derby findet in der Hinrunde am 11. Spieltag statt. Der effzeh mit einem zweiten Auswärtsspiel in Folge muss zuerst nach Mönchengladbach reisen. Am Abend vor dem Spiel trifft sich die Mannschaft zum gemeinsamen Essen in der Kölner Südstadt. Etwas angetrunken verpassen Risse, Höger, Maroh und Modeste den Bus am Geißbockheim und reisen mit dem Taxi nach. Peter Stöger ist fuchsteufelswild und verzichtet auf alle vier Spieler. Die Konsequenz ist das bereits zweite Gegentor der Saison zum zwischenzeitlichen 0:1. Durch kurzes Nachjustieren gelingt dem Trainer aber die Trendwende, das Spiel wird gedreht und im Kölner Block freuen sich über 200 Supporter über ein verdientes 2:1. Im Nachgang werden interne Strafen ausgesprochen. So geht es nicht weiter.

Die Quittung für den Schlendrian der letzten Woche muss der FC Augsburg bezahlen, die am 12. Spieltag nach Müngersdorf reisen müssen. Auch wenn Manager Reuter schon vor dem Spiel ankündigte “nicht mit der ersten Mannschaft” in Köln anzutreten, ist das Ergebnis doch deutlicher als es hätte sein müssen. Im Gegensatz zu den überlegt geführten Spielen vorher lässt der effzeh über 90 Minuten nicht locker und schießt sich den Frust von der Seele. Modeste mit vier Toren und drei weiteren Vorbereitungen ist der Mann des Spiels, dass vom schwachen Schiedsrichter Aytekin nach 88 Minuten abgepfiffen wird. Das 8:0 ist der bisher höchste Sieg des 1.FC Köln in der Saison.

Am 13. Spieltag muss das Team in den Kraichgau zur TSG Hoffenheim reisen. Die Mannschaft, die “noch unnötiger ist als Fußpilz” wie Timo Horn vor dem Spiel vom EXPRESS zitiert wird ist aber natürlich ebenso chancenlos wie alle ihre Vorgänger. Nur der Gestank im Dietmar-Hopp-Stadion gepaart mit dem fürchterlichen “Musik”-Geschmack des Stadion DJs veranlassen das Team schnell abzureisen und das Auslaufen auf den nächsten Morgen zu legen. Dietmar Hopp lässt über seinen Anwalt ausrichten, dass der Pansenauflauf seiner Mutter nunmal sein Leib- und Magengericht sei und dass er die frühe Abreise der Kölner als respektlos und unangebracht empfand. Das riecht nach Ärger in der Rückrunde. Im Haben steht immerhin ein 3:0 Auswärtserfolg.

Vor dem Spiel gegen den BVB warnt Peter Stöger vor der Tuchelschen Rattentaktik. Der Dortmunder Trainerfuchs hatte, nachdem im Sommer 22 Spieler den BVB verließen, ein Jugendkonzept vorgestellt, dass ihm bis hier hin den ein oder anderen Achtungserfolg einbrachte. Die Dortmunder gehen wie die kleinen, fiesen Nager immer aus zwei Richtungen auf einen Gegner, treten diesen um und laufen dann ängstlich wieder zurück wenn der Schiedsrichter pfeift. So wird dem Gegner der Spaß am Fussball genommen und eben ab und an ein Unentschieden erkämpft. Stöger setzt dem eine neue Taktik mit vielen langen Bällen entgegen, die von Tony Modeste zwei Mal verwertet werden können. Nach 14 gelben und einer roten Karte (der eigewechselte Rudnevs) gewinnt der effzeh 2:0. Thomas Tuchel wird am Kölner Hbf im Gemüseladen verhaftet, wo er wütend versucht eine halbe Möhre zu kaufen, bis schließlich Susi Zorc die Situation beruhigt und den erbosten Naturkostefan freikauft. Darauf ein Export.

Der nächste Auswärtstrip für den 1.FC Köln nach Bremen, in das Stadion mit dem idiotischsten Gästeblock der Liga. Aber gut, für irgendwas muss Bremen ja auch gut sein, die nach dem Auftaktsieg beim FC Bayern keinen Punkt mehr erzielt und mit drei Punkten abgeschlagen 17. vor dem immer noch punktelosen HSV sind. Tony Ujah wird in der 72. Minute eingewechselt und -wie sollte es anders sein- macht sein Tor gegen uns. Fassungslos werden die restlichen Minuten heruntergespielt, denn auch wenn das Spiel schon vorher zu unseren Gunsten entschieden war, ist das Gegentor pures Gift für die Stimmung in der Mannschaft, die sich zur Weihnachtsfeier am Abend dennoch aufgeräumt zeigt und verspricht dass sich solch eine Schmach nicht mehr wiederholt. Man glaubt es ihnen.

Die Halbserie neigt sich langsam dem Ende entgegen aber noch sind zwei Spiele zu spielen. Am 16. Spieltag kommt Leverkusen die 20 km in die Stadt gefahren und beugt sich fair der Übermacht des effzeh. Manager Völler schwärmt von der grandiosen Kölner Mannschaft, von der tollen Atmosphäre im Stadion und gibt dann im Aktuellen Sportstudio zu, dass er sich manchmal still und heimlich auch ein wenig von diesem Spaß in Leverkusen wünscht. Zu einem unschönen Zwischenfall kommt es nach dem Spiel als Roger Schmidt sich in der Pressekonferenz mit einem Bild-Journalisten um das letzte halbe Käsebrötchen streitet und dem Schreiber letztlich mit seinen spitzen Zähnchen in den Hals beißt. Das Urteil des Landgerichts steht noch aus, wir drücken die Daumen. Achja, das Spiel endet 3:0.

Am letzten Spieltag der Hinrunde reist der effzeh nach Mainz. Ungelöst bleibt weiterhin der Verbleib des Mainzer Stadionsprechers, der im Vorfeld der Partie von Unbekannten bei Ankunft am Stadion aus seinem Auto verschleppt wurde. So kommt es zum ersten Mal seit sehr, sehr langer Zeit zu einem halbwegs kirmesfreien Spiel in Mainz, dass der effzeh locker und leicht mit 4:0 gewinnt. Zum Abschied aus Köln wird der -für 2,5 Millionen zurück zum HSV wechselnde- Rudnevs noch einmal eingewechselt und holt sich erneut eine rote Karte ab, als er gegen Karius eine halbe Minute zu spät kommt aber dennoch durchzieht. Hart aber vertretbar. Der effzeh wünscht dem sympathischen Letten alles Gute auf seinem weiteren Weg.

Und so endet die Halbserie des 1.FC Köln in der Saison 2016/17. Müßig zu erwähnen dass die Meisterschaft lange entschieden ist. Durch den Crash der englischen Liga werden im Winter weitere Stars an den Rhein wechseln, Peter Stöger und Jörg Schmadtke stehen vor der Herausforderung das perfekt harmonierende Mannschafsgefüge nicht zu überstrapazieren, damit auch in der Rückserie die totale Dominanz weitergeht. Aber, ehrlich gesagt, wer zweifelt daran?

Come on effzeh!

Flattr this!

Hyundai Fanpark revisited

Morgen geht es endlich los. Das Warten hat ein Ende! Gastgeber Frankreich bestreitet das Eröffnungsspiel der UEFA EURO 2016 gegen Rumänien. Millionen Fans warten seit Wochen auf diesen Moment. Wenn morgen Abend Viktor Kassai seine Pfeife in den Mund nimmt um das Spiel anzupfeifen erreicht das Kribbeln, das wir schon seit Wochen in unseren Bäuchen herumtragen endlich seinen Höhepunkt. Jetzt heißt es Hoffen und Bangen, Anfeuern und Singen, ob im Stadion oder zu Hause am Grill.

Diese Vorfreude auf das Event des Sommers hat Hyundai mit seinem neuen Video “The Wait” eingefangen. Für Hyundai, dem offiziellen Sponsoren der UEFA EURO 2016 kommt die Leidenschaft für Fussball von den ‘wahren Fans’, auch bekannt als “Real Fans”, egal ob alt oder jung. Wir, die wir alle vier Jahre die UEFA EURO mit dem Herzen begleiten, werden sich sicher wiederfinden:

Für alle Fans hat Hyundai ebenfalls den digitalen Fanpark eingerichtet, den wir schon im April besucht haben. Hier kann mit etwas Glück sogar ein Hyundai i20 gewonnen werden. Um mitzuspielen klickt einfach hier. Viel Glück!

[Disclaimer: Dieser Post ist gesponsert von Hyundai]

Drei90

Wir konnten nicht anders.

Das Doppelfass ist zwar tot aber sein Spirit lebt weiter. Unter neuem Namen, mit eigener Seite, mit eigenem Feed geht es weiter.

Meine Damen und Herren, liebste Hörer, darf ich vorstellen:

drei90.de

Wir freuen uns auf Euch :-)

Folgt uns auf Twitter und Facebook und schaut auch mal bei der schnuckeligen Patreon-Kampagne vorbei, denn nur IHR könnt unser Bier bezahlen.
Es gibt sogar schon eine Nullnummer aber itunes zickt noch. Wie immer. Die überprüfen noch, ob es auch ja ihren ethischen und moralischen Standards entspricht. Wir tippen ja mal auf ‘Nein’ aber vielleicht hat der Übersetzer schon Feierabend. Daumen drücken.

Flattr this!

We are going to War, Stadt Hürth

Ruhig, Axel, ruhig. Atme mal tief durch. Ommm. Happy Place.

Es ist ja so: Ich bin Autofahrer und daher daran gewöhnt einigermaßen uneingeschränkt schikaniert und drangsaliert zu werden. Sei es von Behörden oder Kommunen oder von der gottverdammten Cobra 11. Immer ist irgendwas. Irgendeine Vorschrift, irgendein Blitzer, irgendwas. Sie wollen an mein Geld und natürlich sind sie formal im Recht. Ich fahre einmal im Monat in so ein Blitz-Ding rein, weil ich nicht permanent mit den Augen auf dem Tacho bin, sondern auch ab und zu auf die Strasse schaue und mich an dem fließenden Verkehr orientiere. Wisst Ihr warum? Weil ich sonst Unfälle baue und Menschen töte. Jahaaa, so sieht das nämlich aus. Ich habe keine Punkte und ich habe auch noch nie mehr als 30 Euro bezahlen müssen. Es sind immer so 15-20-30 Euro. Ich rase nicht. Es kann also sein, dass ich mal 55 in ner 50er Zone fahre und 38 in ner 30er Zone. Jo, passiert. Und dann werde ich geblitzt und bezahle, weil es ja überhaupt kein Grund gibt zu argumentieren. Da steht 50, ich halte mich nicht dran, Pech gehabt. Sehe ich ein.

Beruhig Dich jetzt endlich! (Die Stimme in meinem Kopf ist selber nicht ruhig, ich weiß also nicht warum ich auf sie hören sollte)

Wo war ich? Achja, Pech gehabt. Isso. Abgehakt.

Heute ist mir aber was passiert, was ich so einfach nicht widerspruchslos akzeptieren werde und wenn es mich zehn Stunden meines Lebens kosten wird. Ich raste gleich aus.

Es geht um 10 Euro.

Angetrieben von dem Verlangen mir eine Tüte Milch (1,5% – dafür die gute Andechser Natur) zu kaufen, machte ich auf dem Heimweg einen kleinen Schlenker in Alt-Hürth um den dortigen REWE aufzusuchen. Das ist nicht der REWE zu dem ich normal gehe aber er liegt halt recht praktisch auf dem Weg, weil ich über die Luxemburger fahre und nicht über Fischenisch, weil Fischenisch um die Tageszeit ne Katastrophe ist… aber ich schweife ab. Also fahre ich zum REWE in Alt-Hürth in die Lindenstrasse. Hans W. Geißendörfer wäre stolz auf den folgenden Drama-Plot.

1Vor dem REWE gibt es zwei Parkplätze (von mir hier rot eingezeichnet). Zwei. Das Ding liegt in einer verkehrsberuhigten Strasse, es ist so eine halbe Fußgängerzone. Aber es gibt zwei Parkplätze. Nun gut. Ein Auto fährt raus, ich fahre rein. Die Parkplätze sind nicht Teil der eigentlichen Strasse, sondern sind in die Kurve gebaut. Dahinter die Strasse ist nicht einfahrbar. Von beiden Seiten also Einbahnstraße und quasi als Trennung (mit Pöllern umrandet) liegen diese beiden Parkplätze. Sie grenzen direkt, wirklich direkt an den REWE. Sie sind ganz augenscheinlich für Kunden dieses Ladens gedacht und bis eben habe ich auch geglaubt, dass diese Parkplätze auf dem Gelände der REWE seien. Weil rechts daneben sind Tische des REWE-Bäckers für die Außengastronomie aufgestellt. Es gibt keine Abgrenzung zwischen den Parkplätzen und den Tischen. Jedenfalls für mich keine ersichtliche. Ich hab da schon ein, zwei Mal was eingekauft (und heute sicherlich zum letzten Mal) und habe immer dort gestanden.

Gut, weiter im Text: Also, Auto geparkt, in den Laden rein, Milch gekauft, ca. 45 Sekunden später wieder am Auto gewesen. Steht da eine Solarium-Frau (okay, in Hürth, dessen Population eh zu guten 90% aus Kevins und Sandys besteht, ist die Gefahr auf eine solarium-gebräunte Frau zu treffen ungleich höher als in… sagen wir mal… Deggendorf) und tippt etwas in ein Gerät. Ein ungutes Gefühl beschleicht mich. Wie ich zur Fahrertür wandere, sehe ich schon den verdächtigen Fetzen hinter den Scheibenwischern klemmen. Ordnungswidrigkeit. Falsch geparkt.

Bitte was?

Ich möchte mit der Dame reden und fragen was ich denn falsch gemacht habe, bekomme aber nur ein gebelltes “hier ist Parkzone!” zur Antwort. Okay, sag ich mir, vielleicht sind das ihre ersten Worte in sehr, sehr langer Zeit, gibt ihr noch eine Chance. “Und ich parke hier. Ist das nicht der Sinn einer Parkzone?”

Sie lächelt. Ich bin ihr in die Falle getappt.

2– “Keine Parkscheibe!”
– “Klären Sie mich bitte auf. Ich war für 45 Sekunden…”
– (wütend) “Kann ich was dafür?”
– “…in dem Laden, hab mir Milch gekauft, stehe extra auf dem REWE-Parkplatz…”
– (sehr wütend) “ist kein REWE-Parkplatz!”
– “nein?”
– “NEIN!”
– “Okay, das wusste ich nicht. Und was habe ich jetzt falsch gemacht? Woher soll ich wissen, dass es sich nicht um einen REWE-Parkplatz handelt und woher soll ich wissen, dass man hier nur mit Parkscheibe stehen kann? Ich bin nicht von hier.”
– “Steht vorne!”
– “Vorne?”
– “An der Kirche!”
– “Äh. An der Kirche?”
– “Ist Zone!”
– “Ja aber das sind vier, fünf Strassen dazwischen…”
– “Sie bekommen Post!”
– “Okay, ich würde mich gerne vorher schon an die Stadt Hürth wenden und eine wirklich umfassende Erklärung bekommen. Sagen Sie mir bitte mal ihren Namen.”
– “Nein!”
– “Wieso nicht?”
– “Nein, Sie sagen mir ihren ja auch nicht!”
– “Kann ich gerne machen (sage meinen Namen)”
– “Egal”
– “Dann zeigen Sie mir doch mal bitte Ihren Dienstausweis.”
– (jetzt sehr, seeeehr wütend) “Nein!”
– “Warum das denn nicht? Sie sind doch vom Ordnungsamt, oder? Sie haben doch bestimmt einen Dienstausweis?”
– “Der liegt im Auto”
– “Da liegt meine Parkscheibe auch”
– “Es regnet”
– “?” (ernsthaft ich muss geguckt haben wie eine Kuh auf deren Acker Aliens landen)
– “Sie bekommen Post”
– “Sie zeigen mir also ihren Dienstausweis…”
– “Anhörungsbogen kommt, können sie sich beschweren!”

Damit lässt sie mich stehen und wackelt weiter auf der Suche nach unschuldigen Seelen, die sich vielleicht ein Brötchen beim Bäcker gekauft haben und auf die Gnade Gottes gehofft haben, dass Frau Solarium heute vielleicht Wellness-Tag hat. Pech gehabt, Freunde. Heute wird Geld verdient.

3Ich bin 100% sicher, dass die Verwarnung niet- und nagelfest ist, das sah mir zu sehr nach sicherer Einnahmequelle aus, als dass da Unsicherheiten bestehen aber ich habe dennoch ein paar Fragen an die Stadt Hürth:

1. Ihre Mitarbeiterin muss mich gesehen haben als ich das Auto parkte. Ich weiß nicht ob die Dame über Predator-ähnliche Tarntechniken verfügt aber sie muss ganz in der Nähe gewesen sein, denn ich war nicht länger als 45 Sekunden in dem Laden. Eher sogar kürzer. Ist es da zuviel verlangt (im Sinne einer bürgerfreundlichen Kommune) mich auf mein Verbrechen hinzuweisen und mir die Gelegenheit zur Korrektur zu geben? Ich mein ja nur.

2. Im Verwaltungsvorschriften zum Verwaltungsvollstreckungsgesetz (VV VwVG NRW, Stand 20.05.2016, abrufbar hier) steht unter §12 Punkt 2: “Der Vollziehungsbeamte muss bei der Ausübung seiner Tätigkeit auf Verlangen jederzeit einen mit Lichtbild und Dienstsiegel versehenen Ausweis der Vollstreckungsbehörde vorzeigen, der ihn zur Vornahme von Vollstreckungshandlungen allgemein ermächtigt (Dienstausweis für Vollziehungsbeamte). Ein anderer „behördlicher Ausweis“, z.B. ein Personalausweis oder ein allgemeiner Dienstausweis für Behördenangehörige, genügt nicht.”
Der kommunale Ordnungsdienst untersteht ja normalerweise dem POG, oder? Also sind damit doch auch Ordnungsamt-Mitarbeiter eingeschlossen, oder? Ich wollte den Dienstausweis sehen, wurde mir verweigert. Woher weiß ich jetzt ob die Dame wirklich im Auftrag der Stadt gehandelt hat und nicht eine freilaufende Irre ist, die selbstbedruckte Zettel hinter Scheibenwischer klemmt? Helfen sie mir, bitte.

3. Die beiden Parkplätze vor dem REWE sind so angelegt, dass es offensichtlich Kundenparkplätze sind. Auch das am linken Parkplatz angebrachte Schild mit der Aufhebung der Parkzone (man muss ja auch erstmal alle Schilder in Deutschland kennen um überhaupt halbwegs am “ordentlichen Verkehr” teilnehmen zu können aber das steht auf einem anderen Blatt) suggeriert mir -als halbwegs naivem Mensch- dass ich hier bedenkenlos parken kann. Es sind schöne Striche auf das Kopfsteinpflaster gemalt und auch sonst sieht es eben wie ein Parkplatz aus. Muss das sein? Müssen sie -als Stadt Hürth- ihre ansässigen Kaufleute so schädigen, dass sie die Kunden aus den Geschäften vertreiben, weil sie sich gegängelt fühlen? Sie glauben doch nicht, dass ich auch nur noch einen Euro in diesem REWE lassen werde. Oder daneben beim Bäcker Klein. Oder gegenüber in der Eisdiele. Nix da. Muss das wirklich sein? Wegen 45 Sekunden parken ohne Parkscheibe?

Ich höre das gebellte: “Völlig egal wie lange…” schon bis hier. Jaja, ich weiß.

Und an den REWE: Ich würde da ein Schild malen: “Achtung: Parkscheibenpflicht!” Kostet nix und könnte eventuell noch Kunden retten.

Ja, nochmal, alle Klugscheißer der Welt: Es war bestimmt falsch von mir und es wird keine Chance geben, dass ich die Kacke nicht bezahlen muss, soviel Realitätssinn habe ich dann gerade auch noch aber ich musste mir Luft machen.

Ich bin so wütend.

Gute Nacht.

Und Du, Stadt Hürth, Du kannst mal schön Deinen Scheiß alleine machen.

Gottverdammt…

Flattr this!

Doppelfass 011

UnbenanntMit einer Schnapszahl endet das Doppelfass. Nicht nur für die Saison, sondern -ihr müsst jetzt stark sein- for good. Unter dem Label Bockcast wird es Zukunft wirklich nur noch (hoffentlich) weitere Bockcasts geben. Aber vielleicht kommen wir ja mit einem anderen Projekt wieder, wer weiß?

Um die letzte Folge zu zelebrieren haben Basti und ich prominente Totengräber-Unterstützung angefordert. Meine Damen und Herren, David vom besten Fußballpodcast aller, aller, aller Zeiten dem Flatterball (Gott hab ihn selig) gibt sich die Ehre um mit uns über Relegationen, DFB-Pressekonferenzen und das große Ganze zu reden. Drunter machen wir es nämlich nicht.

Und jetzt also viel Spaß mit dem Doppelfass. Macht es gut, es war uns ein Fest.


Das Doppelfass auf itunes abonnieren: klick
Das Doppelfass auf Feedburner abonnieren: klick
Flattr this!

Doppelfass 010

Enzo hat Basti rausgemobbt, daher gibt es diese Woche das Doppelfass wieder in der Classic-Edition. Wir reden über Malle, 50+1, Sandro Wagner und haben kaum noch Hoffnung für den VfB. Getippt wird auch. Aber nicht viel.

Dennoch viel Spaß.


Das Doppelfass auf itunes abonnieren: klick
Das Doppelfass auf Feedburner abonnieren: klick
Flattr this!

Aus Liebe zum Spiel

Willkommen in der Ersten Fußball-Bundesliga Ralf Rangnick und Red Bull Leipzig

Flattr this!

Doppelfass 009

Ich bin krank, daher kein großer Text.

Viel Spaß beim Doppelfass!


Das Doppelfass auf itunes abonnieren: klick
Das Doppelfass auf Feedburner abonnieren: klick
Flattr this!

Augsburg – FC: Transparenz-Offensive

Nix gesehen, Flieger landete um 20:25 Uhr, um 20:45 Uhr saß ich im Auto, hatte latente Hoffnung es bis 21:30 Uhr und damit zur zweiten Halbzeit nach Hause zu schaffen aber dann…
1
In und um den Düsseldorfer Flughafen ging gar nichts mehr. Zugegebenermaßen regnete es junge Hunde aber die Taxen, die da ineinander verkeilt vor dem Zubringer standen, sahen einfach nur so aus, als hätten sie Autoscooter gespielt. Die Taxifahrer standen aber beide draußen diskutierten lebhaft und kein Krankenwagen oder ähnliches in Sicht. So weit ich das überblicken konnte also keine Personenschäden. Wenigstens etwas.

Bis ich auf der Autobahn war, war die erste Halbzeit fast rum und so konnte ich nur der lebhaften telefonischen Schilderung von Freund Stefan lauschen, der eine gelb-rote Karte für Lehmann ankündigte, wenn er “nicht sofort ausgewechselt” wird. 10 Minuten später klingelte dann nochmal das Telefon und die Bestätigung des Platzverweises wurde pflichtbewusst verkündet. Wir lachten kurz, bevor ich an der BayArena sehr hart bremsen musste, weil ein Polo auf der mittleren Spur auf 40 runterbremste. Riesen-Spaß! Ehrlich.

Ich kam letztlich pünktlich zum Übertragungsende (nicht Spielende) zu Hause an und scheine nicht wirklich etwas verpasst zu haben. Kurz mal die Gazetten überflogen, Twitter ein wenig nachgelesen aber außer dass das Ziel 40+x nun erreicht ist, scheint mir in dem Spiel nichts weiter passiert zu sein. Man munkelt es habe ein Handspiel von Modeste gegeben, dass zu Ungunsten der Augsburger übersehen wurde aber leider, leider, kann ich das ohne Bewegtbilder nicht einschätzen. Ob ich hier einen veritablen Skandal verpasse? Ein Schiedsrichter sieht ein Handspiel nicht? In einem Spiel mit Beteiligung des 1.FC Köln? Und dann auch noch zu Gunsten des effzeh? Ist ja nicht zu fassen.

Der EXPRESS titel heute: “Das war’s mit Europa, Jungs“. Quatsch. Wir haben doch schon einen Punkt gut gemacht. Jetzt noch 6 Punkte aus den letzten beiden Spielen und ab nach Baku. Wer soll uns denn daran hindern? Mainz und Schalke holen keinen Punkt mehr und dass wir gegen Bremen zu Hause gewinnen ist ja wohl mal klar. Genauso wie der geschenkte Sieg am letzten Spieltag in Dortmund. Wer zweifelt denn daran? Tickets können gebucht werden, der Love-Van ist allerdings so gut wie voll und die letzten freien Plätze werden über eBay verkauft. Sorry, da kann man nix machen. Aber wir sehen uns ja dann spätestens zu einem schönen Blindmacher-Wodka vor dem Tofiq-Bəhramov Stadion. Alles wird gut.

Come on effzeh!

Achso, da ich schon ein paar Mal (vor allem auf Twitter… natürlich) angegangen wurde, welchen Verein in der Liga ich neben dem effzeh überhaupt für würdig erachte in der Liga zu spielen, wer denn wenigstens im Ansatz so etwas wie Sympathie bei mir genießt und warum ich so verbohrt und hasserfüllt bin, möchte ich eine kleine Transparenz-Offensive starten und alle anderen Fußball-Blogger, die das hier lesen (Ja, ich meine Euch BEIDE!) animieren es mir nachzutun. Hier also ein Ranking der aktuellen Bundesliga-Mannschaften inkl. der ersten fünf Plätze der zweiten Liga. Rückwärts natürlich, wegen Spannung…

PlatzVereinWürdigSympathie
1. Liga
17Gladbach100 (klar)0
16Leverkusen80 (lange dabei)0
15Bayern90 (Verbrecher!)0
14Hoffenheim0 (Hopps Mutter)0
13Ingolstadt0 (Audi)0
12Wolfsburg50 (ekelhaft)0
11Mainz70 (jaja, Pfadfinder)10
10Hertha60 (Deutsche Bahn)10
9Augsburg70 (selbst erarbeitet)25
8Werder100 (langweilig)25
7Hannover96 (Kölsch)30
6Stuttgart100 (Stadion!)30
5Schalke100 (Charly Neumann)30
4Dortmund100 (Mats Hummels)35
3Eintracht100 (Glaskuchen)50
2HSV100 (Freundeskreis)60
1Darmstadt100 (#hach)90
2. Liga
5Leipzig0 (zum kotzen)0
4Freiburg70 (Streich!)0
3Bochum80 (schon ok)35
2Nürnberg90 (Glubb - Depp)40
1St. Pauli90 (immer lustig)55

So, da weiß ein jeder wo er dran ist und kann weiter pöbeln. Bitte, gern geschehen. Isset jetzt jut? Ja? Danke vielmals…

 

Flattr this!

Doppelfass 008

Enzo steckt in einem Meeting in einem Ort ohne Internet-Zugang fest und deshalb müssen es Basti und ich wieder mal alleine richten. Man ist ja manchmal schon sehr alleine, ne? Dafür ist der Basti nach dem Sieg der Eintracht gegen Mainz deutlich entspannter als in den letzten Wochen, was auch Euch, liebe Hörer, nicht zum Nachteil gereichen soll. Wir tippen den effzeh in den Europapokal, haben Spaß mit TuT und einem sächsischen Rentner, machen einen Ausflug zu Andrea Berg, freuen uns auf Panzerfäuste in Madrid und auf Fahrten im Love Van nach Paris. Alles wie immer also.

Es gibt Dinge zu gewinnen: Postet auf Twitter Euer wütendstes, traurigstes oder was auch immer Bild, von Eurer Doppelfass-Experience. Nutzt bitte den Hashtag #myeurodreams und am besten setzt ihr noch den @bockcast mit in den Tweet. Also: Selfiestick raus und Emotionen her, denn wir wollen nah am Menschen bleiben, wir wollen wissen, wie Ihr Euch fühlt, wenn Ihr uns hört!

Falls es Euch Spaß macht, freuen wir uns natürlich über Weiterempfehlungen, denn, man mag es kaum glauben aber es ist wahr, uns hören immer noch weniger Menschen als in den Tatort einschalten. Das darf so nicht weitergehen. Spread the Word!


Das Doppelfass auf itunes abonnieren: klick
Das Doppelfass auf Feedburner abonnieren: klick

 

Flattr this!