Social Media:





Aus die Maus?

Tja, da haben wir uns die Tage noch gefragt, wie der 1.FC Köln wohl auf die Ausschreitungen in Gladbach reagieren wird, ob und wenn ja für wen Stadionverbote ausgesprochen werden und wie die aktive Szene reagieren wird. Heute wissen wir ein wenig mehr. Als erste Maßnahme „trennt“ sich der Club von den „Boyz“. Auf der Homepage heißt es dazu:

Der 1. FC Köln entzieht den so genannten Boyz mit sofortiger Wirkung den Status eines Fanclubs und schließt die Gruppe aus der AG Fankultur aus. Für alle dem FC bekannten Mitglieder der etwa 40 Personen umfassenden Gruppe prüft der FC zudem in seinen dafür zuständigen Gremien noch in dieser Woche, also vor dem Heimspiel gegen Hannover 96 am Samstag, ein lokales, unbefristetes Stadionverbot, sämtliche Dauerkarten von Boyz-Mitgliedern für Heim- und Auswärtsspiele zu kündigen und alle FC-Mitglieder, die den Boyz angehören, aus dem 1. Fußball-Club Köln 01/07 e.V. auszuschließen.

brief_effzehSo weit, so generell nachvollziehbar. Der Verein hat den Hut auf, gar keine Frage. Gestern ging dann ein Schreiben des 1.FC Köln an eine ungenannte Person durch Twitter indem offensichtlich ein Stadionverbot ausgesprochen wurde. Dabei ist die Formulierung in der Begründung der Stein des Anstoßes diese Posts. Es wird also nicht (wie man bei einem expliziten Ausschluss eines Fanclubs denken könnte) ein Stadionverbot gegen Mitglieder dieser Gruppe oder ermittelte Straftäter ausgesprochen, sondern auch gegen Personen, die der Gruppe nahe stehen. Ehemalige Mitglieder, Freunde, wer auch immer.

Hier werden also Menschen präventiv, wie es der effzeh so schön ausdrückt, vom Stadionbesuch ausgeschlossen, die nicht für die Auswüchse in Gladbach verantwortlich sind, im Zweifel noch nie auffällig waren und einfach „nach Informationen des 1.FC Köln“ der Gruppe Boyz „sehr nahe stehen“.

Müngersdorf wir haben ein Problem.

Ein paar Fragen: Woher kommen diese Informationen? Sind das Straftäter-Sport-Infos? Sind das interne Ermittlungen? Sind die Namen von szenekundigen Beamten weitergegeben worden? Hat eine kritische Prüfung der betroffenen Personen stattgefunden oder erfolgt hier wirklich eine komplett unkritische Sippenhaft? Hier würde ich mir vom Verein ein klares Statement wünschen. Die etwas schwammige und auf Emotionalität getrimmte Stellungnahme des Mitgliederrats auf der Homepage, sehe ich nicht als solche an.

Unabhängig von der rechtlichen Seite (ich gehe davon aus, dass die effzeh-Juristen wissen, was sie machen), stellt sich die moralische Frage.

Mitgehangen – Mitgefangen ist mir hier zu einfach.

Jaja, ich komme ja schon zum Punkt, ist ja gut.

Das große, wirkliche massive, Problem, was sich der 1.FC Köln mit diesen präventiven Stadionverboten einhandelt, ist, dass die erwünschte Selbstreinigung der Szene so noch viel schwieriger wird. Quasi sich selbst ausschließt. Was wir herbeiflehen ist doch gerade die kritische Auseinandersetzung der Szene mit sich selbst. Und die kann ja nicht stattfinden, wenn es keine Abgrenzungen mehr gibt. Wenn jeder betroffen sein kann, unabhängig ob auffällig oder nicht, ist das eine Argumentationshilfe für die Hardliner. Wenn Willkür wirklich stattfindet, ist halt schwer die Moralkeule zu schwingen.

Aber ist das auch wirklich so? Ich habe keine Ahnung.

Natürlich muss der Club handeln und was weiß ich denn, wer diesen Brief bekommen hat? Vielleicht was das einer der eindeutig identifizierten Personen im Maleranzug? Hierzu noch ein kurzes Statement von der o.e. Mitteilung des Mitgliederrats:

Das Argument, der Club habe seine Richtschnur verlassen, keine Kollektivstrafen zu verhängen, verfängt im Übrigen auch nicht. Die Sanktion gegen die „Boyz“ hat zwar eine kollektive Wirkung, weil der gesamte Fanclub ausgeschlossen wird. Aber sämtliche Sanktionen, vom Stadionverbot bis zum Ausschluss aus dem Verein, greifen gegen Einzelpersonen – und diese können entsprechend individuell Einspruch erheben.

Vielleicht wird das Schreiben auch als Druckmittel eingesetzt? Ich weiß es nicht.

Was ich weiß ist, dass ich willkürliche Stadionverbote ablehne und auch für unclever halte. Ich bin auf morgen Abend gespannt, auf die Reaktion der Ultras, auf Spruchbänder und auf die allg. Stimmung im Stadion. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ganz einfach zur Tagesordnung übergegangen wird. Ich hoffe nur, wir werden kein „Statement“ erleben. Egal von welcher Seite.

2 comments to Aus die Maus?

  • michael kamm

    So morgen gilt es.

    Wer bei diesem Heimspiel unseren ‪#‎effzeh‬ nicht unterstützt und meint er müsste schmollen, weil ein paar Vollidioten nicht mehr ins Stadion dürfen, hat auch zukünftig nichts mehr dort zu suchen.

    Ihr habt schon genug kaputt genacht.
    Keiner ist unersetzlich und KEINER ist wichtiger wie der effzeh.

    Ich kann nicht immer von Liebe zu meinem Verein sprechen und singen und mache dann immer wieder Probleme.

    Denen sagt Unserc Fanclub: “Unterstützt den effzeh oder bleibt für immer zu Hause!”

    Den effzeh hat es schon vor euch gegeben und wird es noch nach euch geben.

    In diesem Sinne – EFFZEH E LEVVE LANG!!

  • ChipImBall

    @Axel weiss nicht was dir da grad nicht passt, aber es trifft schon die richtigen. Auch wenn jemand dabei ist, der vlt. diesmal nicht im Stadion war, aber das war ja nicht das erste mal.

Haut rein, schreibt mir was!