Social Media:





Bockcast #018 – Die WM nach der Vorrunde

Die Vorrunde ist gespielt, die Achtelfinalpaarungen stehen fest. Zeit für einen weiteren Bockcast. Diesmal mit zwei neuen Gästen. Hassan Talib Haji von goal.com und Klaas Reese, den Ihr von Collinas Erben kennt. Da haben wir eine sehr launig Runde zusammenbekommen, wie ich finde.

Und wie das so ist, wenn es passt, dann passt es. Wir nehmen die Vorrundengruppen auseinander, sprechen über ARD und ZDF und deren Berichterstattung, fragen uns ob “journalistische Distanz” nur etwas ist, was in unserer Twitterblase gefordert wird und ob der gemeine TV-Konsumt überhaupt Interesse an Taktiktafeln hat.

Natürlich gucken auch auf die kommenden Paarungen. Da kommt so manche Überraschung auf uns zu. Aber eigentlich sind wir doch recht konservativ in unseren Tipps. Und das alles recht ausführlich, denn immerhin ist es der längste Bockcast bisher.

Ich hoffe Ihr habt damit wieder Spaß, wenn Ihr den Bockcast unterstützen möchtet, ich freue mich über jede kleine Spende via PayPal oder flattr und genauso über jede Bewertung auf itunes. Vielen Dank!


Bockcast auf itunes abonnieren: klick
Bockcast auf Feedburner abonnieren: klick

1 comment to Bockcast #018 – Die WM nach der Vorrunde

  • JuergenL

    Ich glaube das es mit der Berichterstattung einfach zuviel ist. 2 Stunden vor dem USA Spiel fängt es an, da gibt es Bildern von abfahrenden oder ankommenden Bussen. Das hat einfach keinen Informationsgehalt. Das ist für mich einfach Füllmaterial um die 2h voll zu kriegen.
    Ich kann durchaus verstehen wenn sich die Presse gewissen Auflagen des DFB beugen muss, wenn diese Interviews keinen Sinn machen, warum werden sie dann geführt? Oder gibt es seitens der Presse keine Ansprüche an Qualität? Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Für mich ist in Sachen Berichterstattung weniger einfach mehr. Anstatt Interviews mit keinem Inhalt, lieber überhaupt keine.
    Kommentatorenbashing ist immer einfach, ich möchte nicht wissen was ich in 2 Stunden für einen Mist erzählen würde. Und die sozialen Medien sind voll von Erbsenzählern die direkt mit dem erhobenen Finger daherkommen, wenn der Kommentator sich z.B. bei der Einwohnerzahl eines Landes verspricht. Aber eins geht, meiner Meinung nach, überhaupt nicht und das war diese national geprägte Gelaber von Tom Bartels. Der Brych Gottesdienst war derartig peinlich und sein Kommentar im Ghana Spiel fand ich unmöglich “Da hat er Angst wenn ein deutscher Spieler mit Tempo auf ihn zu kommt”. Das geht überhaupt nicht.

    Ansonsten eine der besten Folgen bisher, alles dabei. Wirklich erstklassige Fussballunterhaltung, was natürlich auch an den Gästen liegt. Vielen Dank dafür. Weiter so.

    P.S. An die Hörer: Ein wenig spenden hält dieses Angebot am leben. Ist nicht schwer und tut nicht weh.

Haut rein, schreibt mir was!