Social Media:





Hilfe!

Ich brauche mal Eure geballte Hilfe!

Vor Wochen bekommt meine Mutter Post von der Rechtsanwaltskanzlei Waldorf Frommer. Marco Taschini, so heißt der Rechtsanwalt, wirft ihr im Namen seiner Mandantschaft für Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany GmbH vor, den Film: “Maze Runner 2 – Die Auserwählten in der Brandwüste” aus dem Netz heruntergeladen zu haben.

Meine Mutter ist 71 Jahre alt.

Jetzt gibt es da ja diese Tipps aus dem Internet. Niemals Unterlassungserklärung unterschreiben, nie Schuld eingestehen usw. Hat sie sich natürlich dran gehalten. Beim Chaos Computer Club gibt es den Abmahnbeantworter, den haben wir mal bedient und zurück geschrieben, da wir wirklich und wahrhaftig von kompletter Unschuld ausgehen. Erstens ist sie sich über die Existenz von Tauschbörsen im Internet gar nicht im klaren, sie kann ihrer eMails lesen und das war es dann auch schon. Zweitens, jetzt mal ehrlich, der Film? Eine „düstere Dystopie, die ‚Quiet Earth‘ … mit ‚The Road‘ …, ‚Planet der Affen‘ … mit ‚Die Nacht der lebenden Toten‘“ verbindet (Filmdienst)? Bei einer Rentnerin die abends gerne mal nen Krimi guckt oder Royal Wedding Zeugs? Und eigentlich nur liest? Nö, passt nicht.

Das Problem: Das sind ja alles keine validen Argumente. Könnte aber ja dennoch sein, nicht wahr? Rechtlich ist das genau nichts wert, was ich da gerade geschrieben habe. Das ist mir mit meinem Nicht-Juristen-Hirn auch klar.

Aber, was tun? Die wollen die Kohle haben, die drohen mit Rechtsansprüchen und allen großen Kanonen. Was passiert, wenn die Zahlungsfrist verstrichen ist und meine Mutter nicht bezahlt? Gibt es dann Pfändungsmaßnahmen? Droht ein Schufa-Eintrag? Muss sie in den Knast?

Ich weiß echt nicht mehr, was wir da noch machen sollen. Jetzt kommt bestimmt der gut gemeinte Rat (ernsthaft, ich verstehe das und meine das “gut gemeint” auch Ernst): Sag Deiner Mutter sie soll sich ‘nen Anwalt nehmen. Ja, klar, ist sicher eine Möglichkeit aber auch der will (verständlicherweise) Geld für seine Leistungen haben. Und ehrlich gesagt: Meine Mutter sieht es nicht ein auch nur einen Cent für diese Sache auszugeben. Nerven kostet sie das schon genug.

Der einzige der noch Zugang zum Netzwerk hatte, bin ich (und ich habe den Film auch nicht heruntergeladen, das garantiere ich Euch!), ansonsten fällt mir nur noch ein dass UnityMedia ja diese Probleme mit offenen Routern hatte und da vielleicht jemand aus der Nachbarschaft in das Netzwerk reingekommen ist. Keine Ahnung. Aber auch da sehe ich keine Argumentationsgrundlage für ein Gerichtsverfahren. Wenn Unity Media sagt, meine Mutter war die IP, die das runtergeladen hat, dann kommt man dagegen doch nicht an, oder?

Ich habe ernsthaft keine Ahnung, was ich noch machen soll. Ich glaube ich schreibe jetzt mal 20th Century FOX an, mit Kopie an Waldorf Frommer und lass mir mal erklären warum die 915 € haben wollen. Ist das ein Pauschalbetrag? Gibt es da Regeln?

Habt Ihr eine Idee, was ich noch machen kann? Ist vielleicht ein Anwalt unter Euch, der zehn Minuten helfen kann? Ich würde mich furchtbar freuen, wenn ihr den Text teilt und verbreitet (vielleicht bekommt FOX ja Wind davon und bläst die Sache ab 🙂 ) und Aufmerksamkeit generieren würdet. Je mehr Leute das lesen, desto größer ist die Chance, dass da jemand wirklich helfen kann.

Normalerweise ist das ja alles immer etwas lustig hier und auch wenn ich mich aufrege, ist bei jedem Rant immer ein kleines Augenzwinkern dabei aber diesmal ist es wirklich so, dass ich das alles durchaus dramatisch sehe.

Schon mal Danke vorab und drückt uns die Daumen!

7 comments to Hilfe!

  • Curi

    Ich hab mich als ich ne Abmahnung von denen bekam an die Verbraucherzentrale gewandt, das kostete zwar auch (ich glaube 40€?), aber eben überschaubar und gab hilfreiches Feedback, wie ich vorgehen soll.

    Der Fall bei mir lag nur etwas anders, weil eben “berechtigt”, von daher weiß ich natürlich nicht, ob sie in Fällen wie Deinem auch helfen können.
    LG und viel Erfolg

  • Ich würde vielleicht hier mal vorbeischauen: http://www.abmahnwahn-dreipage.de/ Die Seite und ggf. das Forum ist aus meiner Erfahrung eine gute Adresse für solche Fragen.

  • ohne das ich juristisch bewandert bin, ich würde es auf einen Mahnbescheid (dem dann widersprechen) oder Klage ankommen lassen, weil die dann bei Gericht in Vorleistung treten müssen und es bleibt abzuwarten, ob die das tun

    @curi -> was ist denn aus Deinem Fall geworden?

  • Falk

    Ganz ehrlich fällt mir erstmal nur eine Frage ein: Unter welchem Stein habt ihr geschlafen?

    Gerade Walldorf Frommer sind ja nicht erst seit gestern aktiv.
    Das nächste Problem: Auf eine konkrete Rechtsfrage dürfen Dir nur Anwälte antworten. Alle anderen handeln sich Ärger ein.

    Grundsätzlich, ohne den vorliegenden Fall zu betrachten, gibt es bei urheberrechtlichen Abmahnungen 4 wesentliche Strategien:

    1. Die beiliegende Unterlassungserklärung unterschreiben und bezahlen.
    2. Einen eigenen Anwalt beauftragen.
    3. Eine eigene Unterlassungserklärung abgeben und
    3. a) bezahlen. 3b) nicht bezahlen.
    4. Aussitzen und gar nicht antworten.

    1 und 2 kosten beide ungefähr gleich viel. Allerdings wird überall von beiliegenden Unterlassungserklärungen dringend abgeraten.
    Nummer 2 sorgt neben der Vermeidung von Fußangeln auch in der Regel für Ruhe im Karton.

    Waldorf-Frommer schickt bei allen Taktiken mit “nicht bezahlen” über die ganzen 3 Jahre bis zum Verjährungsende jede Menge Briefe “Klagevorbereitung abschlossen.” “Klageschrift fertiggestellt” “Klageschrift kuvertiert und frankiert.” “Klageschrift an Postboten übergeben”, die allesamt eine Geschäftig- und Dringlichkeit vortäuschen sollen. Das ist nicht für jeden etwas, solche Briefe zu bekommen.

    In den Nuller-Jahren galt 3.b. als sichere Bank. Allerdings beschäftigen zwischenzeitlich sich beim Lieblings-Amtsgericht in München wohl zwei Richter nur mit Waldorf-Frommer.

    Von Nummer vier wird “öffentlich” abgeraten, andererseits soll es Leute geben, die mit dem toten Stein gut gefahren sind.

  • Falk schrieb:

    “Waldorf-Frommer schickt bei allen Taktiken mit “nicht bezahlen” über die ganzen 3 Jahre bis zum Verjährungsende jede Menge Briefe “Klagevorbereitung abschlossen.” “Klageschrift fertiggestellt” “Klageschrift kuvertiert und frankiert.” “Klageschrift an Postboten übergeben”, die allesamt eine Geschäftig- und Dringlichkeit vortäuschen sollen. Das ist nicht für jeden etwas, solche Briefe zu bekommen. ”

    Das ist doch mal ne super Info! Zeigt, dass sie keinen Bock haben, Geld vorzustrecken für eine Klage…. ich würde einmal widersprechen (mit den Gründen, die du genannt hast) und die folgenden Briefe dann zwar lesen, aber nichts weiter machen.

  • MAT_LEJ

    Hier unsere Erfahrung:
    Hatten auf der Webseite eine Stadtkarte grafisch bearbeitet eingebunden.
    Bekamen Abmahnung mit Nennung von Schadenersatz + Anwaltskosten. Auf anraten des Anwalts haben wir nicht anerkannt aber zur Beilegung ein Gegenangebot gemacht. 50% glaube ich.
    Dem wurde zugestimmt. Falls das eine Option für Dich ist, kann ich Dir den Text schicken. Schreib mir per Mail …

  • Daniel

    MAT_LEJ, ich würde gerne den Text haben. Danke. An welche Email sol ich schreiben?

Haut rein, schreibt mir was!