Social Media:





FC – Borussia Mönchengladbach: This Team will self destruct in 3 – 2 – 1

Zwei schlechte Mannschaften in einem grausam schlechten, leidenschaftslos geführtem Derby, das seinen Namen nicht verdient hat.

Der FC versucht in den ersten zehn, fünfzehn Minuten ein wenig Tempo zu machen, versagte jedoch auf ganzer Linie was die Torgefährlichkeit betrifft. Gladbach steht massiv und unerbittlich, beide Mannschaften netralisieren sich gegenseitig. Wie eigentlich erwartet. Was man nicht erwarten konnte, war das fehlende Tempo im Spiel. Wenn ich schon spielerisch nichts draufhabe, dann versuche ich das doch wenigstens mit Kampf und Einsatzwillen weg zu machen. Nicht so unser Fußballclub. Die Mannschaft spielt ihren Stiefel runter, völlig egal wie es steht. Von der “Liebe zum Verein”, die Podolski eingefordert hat, ist da nichts zu sehen.

Nachdem Brecko wieder mal den Ball ohne Not verliert, Mohammed und Geromel nur neben Reus herlaufen und auch Mondragon eher langsam abtaucht, fällt das 0:1. Mit Gladbachs erster und einziger Torchance im ganzen Spiel. Daß sich das Kölner Publikum danach auf Womé als Sündenbock einschoss, mag ungerecht sein, denn er war sicher nicht der schlechteste Mann auf dem Platz (da können sich Brecko, Pezzoni und Podolski drum streiten) aber es ist nachzuvollziehen. Die Art und Weise wie Womé seine Zweikämpfe gestaltet, die pomadige Laufarbeit und der Versuch allein durch Stellungsspiel zu agieren, wirkt provozierend und anmaßend. Auf seiner Abwehrseite klaffte ein ums andere Mal ein riesiges Loch. Zwar ist nichts über die Seite passiert aber das lag ausschließlich an den ebenfalls unfassbar schwachen Gästen, die sich genauso blutleer wie der FC präsentierten und deren Restprogramm nicht grade Anlaß zur Hoffnung geben sollte.

Daß der Ausgleich fiel, ist vielleicht gar nicht so gut. Ich bin mir sicher, daß Soldo nach einer Niederlage entlassen worden wäre. Jetzt wird er wohl weitermachen dürfen, was ich persönlich schlimmer finde als 27 statt 28 Punkten. Nach dem Rückstand brauchte er wieder zehn Minuten um Freis für Pezzoni zu bringen und nochmal zehn Minuten um Ehret für Womé. Auf der Bank scheint genauso wenig Leben zu stecken wie auf dem Spielfeld.

So wie sich der FC seit dem Augsburg-Debakel präsentiert, kann es nicht weitergehen. Die Mannschaft ist falsch zusammen gestellt, spielerisch ohne Qualität und eigentlich nicht konkurrenzfähig. Die beiden Punktgewinne gegen LEV und den FCB täuschten über den Ernst der Lage hinweg und haben die Verantworlichen in einer trügerischen Sicherheit gewogen, dass die Saison praktisch abgehakt ist. Tja, leider falsch gelegen. Nächste Woche haben wir gegen H96 ein Sechs-Punkte-Spiel. So wie die Stimmung i.M. ist, kann ich mir nicht vortsllen, dass der FC da irgendwas reißt. Willkommen in der Realität.

Haut rein, schreibt mir was!