Social Media:





Feuer frei

Es ist also wieder soweit: Der EXPRESS feuert aus allen Löchern. Eine Sommerpause ohne Panikmache ist für die Pfeifen aus der Sport“redaktion“ wohl nicht drin. Thema diesmal: Der „Streit“ zwischen Podolski und Solbakken um das Kapitänsamt. Zweieinhalb Wochen vor Saisonbeginn wäre es wohl zuviel verlagt einfach mal den Ball flach zu halten und dem Verein und vor allen Dingen dem neuen Trainer die Ruhe zu gönnen, die es braucht um konzentriert und unabgelenkt die Vorbereitung zu absolvieren und die Mannschaft optimal an das neuen Spielsystem heranzuführen. Drauf geschissen, sagt sich der EXPRESS. Ich brauch Auflage. Jetzt.

 Über Wochen schon ziehen sich die Schreiber des EXPRESS gegenseitig am Thema der Kapitänsfrage hoch. Hier stellt man sich also schon sehr früh auf einen Abschuss von Solbakken ein, denn –wo kämen wir denn hin- ein junger, moderner Trainer mit internationaler Erfahrung, anscheinend einer Idee von Fußball und nicht dem kleinsten Selbstvertrauen übernimmt, dazu noch der eh schon suspekte Volker Finke…wo kämen wir denn hin, wenn es plötzlich seriös zugehen würde, am Geißbockheim.

Dass das Journalisten-Pack des EXPRESS keine Götzen neben sich duldet, wissen wir ja schon seit einiger Zeit (vergl. Lienen) aber so früh schon so viel Unruhe in das Umfeld zu bringen ist dann doch eher neu.

Was treibt den EXPRESS dazu?
Und warum läßt sich Lukas Podolski, der ja immer wieder gebetmühlenartig wiederholt, dass er den FC so sehr liebt, für so eine unnötige und billige Kampagne vereinnahmen?

Was soll Solbakken denn machen? Er ist neu in der Stadt, versucht das Team kennenzulernen und sich selbst ein Bild über dessen Leistungsstand zu bilden. Natürlich kennt der Mann unseren Prinzen aber gearbeitet hat er mit ihm noch nicht. Jetzt kommt Podolski also nach seinem Urlaub zum Mannschaftstraining und erwartet, dass Solbakken sich vor ihm in den Staub schmeisst und ihn sofort und kritiklos zum Kapitän ernennt? Warum denn? Warum soll sich der Mann nicht seine eigenen Gedanken machen können?

Die heutige Schlagzeile im EXPRESS „Poldi: Kampflos gebe ich das Kapitänsamt nicht auf“ und der dazugehörige Text („Poldi platzt der Kragen“, „es nagt an ihm“, „Solbakken hätte sich lange ein Bild der Mannschaft machen müssen“ usw, usf) sind zwei Schläge auf die Nase des neuen Trainers. Wie soll denn da ein vertrauensverhältnis entsstehen wenn sich Podolski schon vor der Saison über so einen Fliegenschiss öffentlich beschwert?

Das Problem ist, dass Solbakken gegen Podolski in Köln nicht gewinnen kann. Sowohl der EXPRESS als auch die gemeine Öffentlichkeit werden immer Podolski unterstützen, zu sehr hat er sich mit seiner Rückkehr nach Köln in das Stadtbild und das kölsche Selbstverständnis eingegraben.

Natürlich ist Podolski enorm wichtig für den FC, natürlich freue auch ich mich über seine ansteigende Leistung im letzten Halbjahr und natürlich sehe ich Podolksi als den „natürlichen“ Kapitän der Mannschaft aber das ist doch alles kein Grund sich so aufzuplustern.

Bisher gefällt mir ausnahmslos alles, was ich in der Vorbereitung von Solbakken und seinem Team lesen konnte. Ich finde den Trainingsansatz „mit Ball“ gerade bei einer eher limitierten Truppe wie dem FC super, freue mich, dass er Nägel mit Köpfen macht und versucht das überschüssige Gewicht abzuwerfen, kann verstehen dass mit Andrézinho und Makino Alternativen austestet und mit dem Neuzugang Riether muss ich auch Volker Finke zur Versetzung gratulieren.

Auch die PK’s und Interviews von Solbakken deute ich, dass der Mann genau weiß was er will, dass er einen „Plan“ im Kopf hat, dass er versucht so etwas wie eine Spielkultur zu etablieren. Ich habe mich in den letzten 15 Jahren nicht so auf einen Trainer und sein Konzept gefreut wie diesen Sommer. Warum stellt ihr Penner jetzt schon wieder alles in Frage? Warum wird hier schon vor dem ersten Spieltag mit der Demontage angefangen? Mann, Mann, Mann…

7 comments to Feuer frei

  • Truhpa

    Ey, raus aus meinem Kopf, Du Wicht!
    Einfach meine Gedanken zu klauen und hier aufzuschreiben! Sowas aber auch…
    😉

  • Thomas

    Ich glaube, die Bild hat mit dem ganzen Kapitänsquatsch angefangen. Der Express ist irgendwann auf den Zug aufgesprungen und legt nur noch einen drauf.
    Und so wie Podolski sich momentan verhält, zeigt doch, dass er eigentlich nicht der Kapitän sein kann. Natürlich wird er es am Ende werden. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass er bei seinen Kollegen als Autoritäts- und Bezugsperson gesehen wird. Und die vom Trainer genannten Eigenschaften “hoher Sachverstand, gute Körpersprache und die Fähigkeit, die richtigen Dinge zu sagen” (siehe ksta), bringen andere wohl auch eher mit.
    Was mich aber medientechnisch zur Zeit sehr positiv stimmt ist, dass der Stadtanzeiger mit Michael Krämer wohl endlich mal einen objektiven Journalisten über den FC berichten lässt. Hoffentlich pfeift der Wagner ihn nicht irgendwann zurück und bringt ihn auf seine Boulevard-Linie.

  • ich

    Man soll der Driss, Rapolder war auch einer mit System usw !!! In Kölle heißt das System Podolski, ob man es mag oder nicht.

    Trainer kommen und gehen.

    letzten 15 Jahre, jetzt ein Norweger auf den Du dich 15 gefreut hast ??? Wat bist Du für einer ?

  • sapporo

    “Wie soll denn da ein vertrauensverhältnis entsstehen wenn sich Podolski schon vor der Saison über so einen Fliegenschiss öffentlich beschwert?”

    Bist du dir denn sicher, daß Poldi sich auch tatsächlich beschwert hat? Mir kommt es nämlich eher so vor, als ob auch das reine Auslegung der Qualitätsjournalisten ist. Ich habe die Diskussion nicht zu 100% im Detail verfolgt, bin aber bis jetzt auf kein Zitat von Poldi gestoßen, das man nicht auch anders auslegen könnte.

    Im Express-Artikel “Poldi will Binde nicht freiwillig abgeben” wird dieser beispielsweise so zitiert: “Ich werde mein Amt sicher nicht zur Verfügung stellen und sagen: Ich will kein Kapitän mehr sein. Das Amt macht mich stolz, es ist eine Ehre für mich, Kapitän des 1. FC Köln zu sein. Ich denke, ich habe die Aufgabe in der letzten Saison gut ausgefüllt”. Er sagt also, daß er gerne weiter Kapitän bleiben würde, aber Kritik am Trainer finde ich darin nicht.

  • Ob Podolski aktiv auf den EXPRESS und/oder die BILD zugekommen ist, sehe ich erstmal gar nicht als relevant an. Natürlich ist die Brandstifter-Frage schnell gelöst. ich bin bei Dir, wenn wir den Boulevard als Auslöser dieser Kampagne markieren aber:

    Von einem Kapitän Podolski, muss ich wenigstens erwarten, dass er mittlerweile die Mechanismen der Stadt und der Medien in ihr kennt und – wenn nicht gezielt, dann zumindest grob fahrlässig handelt.

    Von einem Kapitän kann ich erwarten, dass er den Trainer mit Leistung auf und neben dem Platz überzeugt und sich nicht einen Freifahrtsschein via Medien ausstellen läßt.

    Von einem Kapitän kann ich erwarten, dass er die nötige Reife mitbringt nicht bei jeder Entscheidung die nicht seinen Willen deckt, in der Schmollecke unterzutauchen. Nichts anderes waren die letzten drei Spiele der abgelaufenen Saison.

    Klar, direkt Kritik am Trainer hat Podolski nicht geäußert aber ein 4Punkt-Subtext ist schon rauszulesen, meine ich.

  • […] 2: Hier noch ein Artikel, der die lokale Problematik auf den Punkt trifft: Feuer Frei des Vierten Offiziellen. Share Tweet Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein und […]

  • Auf den Punkt getroffen!

Haut rein, schreibt mir was!