Social Media:





FSV Mainz 05 - FC: Brick in the Wall

Ich bin es leid. Echt. Als in der Halbzeit Pezzoni und Matuschyk in das Spiel kamen, hab ich mit dem FC vorerst abgeschlossen. Auch wenn Matuschyk beileibe nicht der schlechteste Mann auf dem Platz war, seine Aktionen wenigstens, mit ein wenig Elan, das schreckliche Kölner Gebolze kurzfristig unterbrachen (und damit Soldo wohl zur Weißglut brachte), war die Tendenz doch klar: Die erste Halbzeit war viel zu offensiv, ab der 46. Minute wird mit einem 4-6-0 versucht ohne Gegentor zu bleiben und vorne hilft der liebe Gott. So ein Spiel geht einmal gut, dann ist Schluß mit lustig. Die enorm starken Mainzern zeigten dem „großen 1.FC Köln“ zum wiederholten Mal die Grenzen auf. Ein Glück, das Gute hat gesiegt!

Ich kann für den „Fußball“ den Soldo spielen läßt, nichts anderes als pure Verachtung empfinden. Hier wird das Spiel buchstäblich mit Füßen getreten. Vergiß es, FC, ich bin jetzt an einem Punkt angekommen, an dem die Wut der Resignation weicht. Schlag nach in jedem Marketing-Handbuch: Es gibt nichts schlimmeres.

Ich weiß, ich wiederhole ich, ich fordere seit Monaten Soldos Entlassung. Ich bin da auch weitgehend beratungsresistent. Mir fallen keine Argumente ein, die nicht gegen Soldo sprechen. Und: Hört mir auf, von wegen Punkt in München, Sieg gegen Pauli, yadda, yadda.

Wie man es machen sollte, zeigten die Mainzer gestern eindrucksvoll: Auf dem Papier sicher nicht die haushoch überlegene Mannschaft, die sich auf dem Platz heraus kristalisierte aber mit Leidenschaft, enormer Laufbereitschaft, Spielwitz und einem „Matchplan“, wie Tuchel sich ausdrückt. Der FSV war dem FC einfach unglaublich überlegen. Hier mache ich dann den Unterschied aus: Tuchel (oder irgendjemand) dort, Soldo hier. Nach dem letzten Spiel gab es den Einwand, dass der Druck in Köln ein ganz anderer sei, als in Mainz und Soldo deswegen eher „safe“ spielen läßt. Wenn ich das richtig mitbekommen habe, ändert sich dies ab sofort. In Köln gibt es gar keinen Druck. Soldo kann doch tun und lassen was er will, es ändert sich ja doch nichts. Der Mannschaft ist alles egal, das Präsidium ist handlungsunfähig, der Manager findet sich toll weil er Pedro Geromel und Lukas Podolski verpflichtet hat (vergißt aber die gefühlten dreihundert Millionen Euro die er für nichts in den Sand gesetzt hat und damit den FC praktisch trocken gelegt hat) und wir, die Fans, realisieren, dass der FC dabei ist alles, wirklich alles zu verspielen. Von einem Image kann man ja schon gar nicht mehr sprechen. Dabei fällt mir ein: Wo sind eigentlich die weißen Auswärtstrikots? Warum spielen wir immer noch in den alten blauen? Wenn nicht alles so traurig wäre, könnte man fast drüber lachen! Fertig. Keine Lust mich weiter mit diesem Driss zu befassen.

Ein Satz noch in eigener Sache: Leider gab es aus Mainz und auch aus Hoffenheim niemand, der sich für mein kleines Experiment Fremdbloggen erwärmen konnte. Weiter geht es also erst nächste Woche.

5 comments to FSV Mainz 05 – FC: Brick in the Wall

  • rulles

    ich hoffe sehr sehr stark dass am samstag morgen die geschäftsführung soldo und meier rauuschmeisst, ich habe sowas von genug von diesem antifussball und lustlosem defensivem rumgegurke,
    ich war gestern abend und bin auch jetzt noch sowas von sauer, schlechter geht nimmer, es seid denn der gegner hämmert die dinger gleich rein, dann gibts ne 5:0 Klatsche,
    als langjähriger FC Fan, Supporter und Mitglied, habe ich keine Lust mehr, mir dies anzutun, jedes Heimspiel kostet ca. 200 euro all inklusive für mich, ..aber sorry, in der konstellation werde ich mir einen besuch im RES nicht mehr antun,

    Icke Hässler oder Dirk Lottner als sportlichen Manager, als Trainer, Pagelsdorf, Götz oder Hellers….

    Soldo, Meier und dieser Engels sollen auf jedenfall hingehen wo der Pfeffer wächst

  • mostly ACK aaaaber: Stefan Engels macht als Jugendleiter tatsächlich einen sehr, sehr guten Job und ich bin der Letzte, der ihm das zugetraut hat. Muss auch mal gesagt werden…

  • ChipImBall

    Naja, die Schuld nur beim Soldo zu suchen ist etwas blauäugig.
    In meinem Augen versucht er mit dem vorhanden Material das beste zu machen (Klassenerhalt).
    Die Schuldigen sitzen weiter oben in der Befehlskette.
    Und habt ihr ernsthaft geglaubt mit den getätigen Investitionen würde unser effzeh im oberen Tabellenbereich mitreden geschweige den atraktiven Fussball zeigen ?

  • rulles

    was macht Soldo denn? schlafwagenfussball wie sein auftreten, er hat keine eier, nach vorne spielen zu lassen, Meier holt Leute die allenfalls für die Bank reichen ,
    es kann doch nicht sein, dass FC Fans dies akzeptieren, sich bei Heimspielen vorgeführt fühlen und dass Pràsidium nicht reagiert,
    Leute bin selber Manager eines Vereins, es ist nicht immer einfach, aber die Stimmung, Einsatzbereischaft, Kampf, Einstellung und kollektive Geschlossenheit muss vorhanden sein, sehe dies beim FC nicht, und dies muss sich ändern.
    Natürlich weiss ich dass nicht immer der Trainer der alleinverantwortliche ist, aber hier radeln wir seit Soldos Antritt nur noch rückwärts, bis auf einige sehr wenige Ausnahmen.

    Es sollte reichen, und es gibt kein Drumherum,
    Am Samstag morgen muss Vollzug gemeldet werden.
    Freue mich trotzdem auf das Spiel das ich mir bei Sky ansehen werde, (mal gespannt ob es viele Soldo raus Rufe geben wird….)

  • soldo ist wirklich nicht tragbar. siege sind zufallsprodukte. die aufstellung, taktischen anweisungen und auswechslungen eine farce. der pezzoni-matuschyk-wechsel gegen mainz ist das beste beispiel. damit wurden alle Offensivchancen im Keim erstickt. Podolski jegliche Existenzberechtigung genommen. Komplett absurd. Wer das nicht sieht, dem ist wohl nicht mehr zu helfen.

Haut rein, schreibt mir was!