Social Media:





FC – Mainz 05: No next level

Vor dem Spiel war ich schwer nervös, denn es konnte sich zeigen, ob der effzeh bereit ist, einen weiteren Schritt Richtung Mittelfeld, Richtung Nicht-Abstiegssorgen zu machen. Mit einem Sieg wäre dedie Mannschaft auf Platz 7 der aktuellen Bundesliga-Tabelle geklettert, hätte schon eine erhebliche Distanz zwischen sich und den prekären Plätzen gelegt und hätte sicher mit frischem Mut und besten Argumenten um neue Spieler in der Winterpause buhlen können. Nach ernüchternden 90 Minuten steht aber fest: Noch ist es nicht soweit, noch verharrt der effzeh in der Grauzone um den 10. Platz. Zwar kann man den Leuchtturm ganz gut sehen aber die Klippen sind noch nicht vollständig umschifft

Was waren das für abscheuliche 90 Minuten Fußball? Die Mainzer als Gesamtkunstwerk mit sehr nordafrikanischer Spielweise. Angeführt von Allagui wird auf alles getreten was weiße Stutzen anhat, es wird gehalten, was der Stoff hergibt, jeder Zweikampf hat ein unfaires Element, jede Balleroberung rattig bis unsauber. Darüber kann man sich beachweren oder es sein lassen, spielt keine Rolle. Wichtig ist, dass man den Kampf annimmt. In diesem speziellen Fall möchte ich den Spielern des FC noch den geringsten Vorwurf machen, denn das sah für mich schon bemüht und engagiert aus, doch letztlich ist es die aus dem Spielverlauf entstehende Hektik, die sich in Schlampigkeit und Unpräzision widerspiegelt und die ein sauberes und kluges Spiel zum Tor bereits in allen Ansätzen verhindert.

Das 1:0 durch (natürlich) Allagui darf so natürlich nicht fallen, weil er sich mit seinen 1,25 m nicht gegen vier Abwehrspieler des effzeh durchsetzen sollte. Wieder kommt die Flanke über die linke Abwehrseite (nachdem Allagui Sereno erfolgreich kaputt getreten hat…ach, lassen wir das). Die Flanke wird von Eichner interessiert zur Kenntnis genommen, die Innenverteidigung guckt auch nur auf den Ball (genau gegensätzlich zur Solbakkschen Arbeitsweise) und so kommt der kleine Mainzer ungehindert zum Kopfball.

In der Folge ist der effzeh unruhig, fast panisch, das Publikum wird immer unleidlicher und am Ende ist es wie in einem schlechten Film: Podolski. links. drin.

Letztlich kann ich mit dem Unentschieden sogar noch ganz gut leben. Man hält den Abstand nach unten, verweigert Mainz das Überholmanöver auf Platz 10 und kann mit 21 Punkten hochzufrieden über den bisherigen Saisonverlauf sein. Da sollte es keine Diskussionen geben.

Am Freitag spielt der FC in München, wo in den letzten vier Jahren…..yadda, yadda, yadda…

1 comment to FC – Mainz 05: No next level

  • Max

    Die Mainzer haben von den Freiburgern gelernt: wenn man den FC nach einem Ballverlust fair spielen lässt, fängt man sich so schnelle und sichere Konter ein, dass es hinten rappelt. Also begeht man nach dem Ballverlust taktische Fouls, es gibt Freistoß und man steht sortiert wieder hinten drin. Das hat vor allem deshalb so gut geklappt, weil der EffZeh momentan außer kontern in der Offensive nichts zuwege bringt. Außer Podolski, der diese Saison vielleicht das Kunststück hinbringen könnte Torschützenkönig zu werden, obwohl sein Team weniger als die Hälfte der Spiele gewinnt.

Haut rein, schreibt mir was!