Social Media:





VfB Stuttgart – FC: Lieblingsserie

1996 war ich mit zwei Freunden zum letzten Mal in Stuttgart. Der effzeh verlor in Schwaben 0:4. Danach bin ich nie wieder dort unten gewesen und ich denke mal, dass das auch so bleiben wird, denn seitdem verliert der 1.FC Köln einfach nicht mehr im "Gottlieb-Daimler". Zu Hause verlieren wir in schönster Regelmäßigkeit gegen den VfB, nur dort unten bekommen die Stuttgarter gegen uns nichts auf die Reihe. Vielleicht liegt’s am Fritzle, ich weiß es nicht. Gestern sorgte wieder mal Lukas Podolski für die Erlösung in der 88. Minute, als er den bisher besten Moment von Sebastian Freis im Kölner Trikot nutzte, um den verdienten Ausgleich für den effzeh zu erzielen. Wir saßen im Kölner Borsalino, hatten die Bäuche voll und tranken Mühlen Kölsch. Es gibt schlechtere Dinge an einem Samstag-Abend.

Nachdem der VfB in der zweiten Hälfte genau gar nichts investierte und der effezh sich sichtbar Mühe gab, zudem in der Anfangsviertelstunde auch das bessere Team war, tendiere ich dazu den Punktgewinn als leistungerecht und verdient zu verbuchen auch wenn jetzt aus der Hirngabelschen Richtung wohl der ein oder andere Stöhner zu hören sein wird.

Durch die allgemeinen Umstände des Spielgenuß (Essen in der zweiten Halbzeit, die Hälfte des Tischs bestand aus feindlich gesinnten Fortunas, Kellerin) ist mir die Analyse des Spiels diesmal nicht so richtig möglich. Was mir aufgefallen ist:
– Auf links stimmt es nicht. Auch mit Sereno statt Eichner klaffen große Lücken. Die Unterstützung der Innenverteidigung ist noch nicht so automatisiert, dass man beruhigt sein kann.
– Besagte Innenverteidigung hat noch mit Abstimmungsschwierigkeiten zu kämpfen. Das ist aufgrund der inkonstanten Aufstellung zwar verständlich aber ermöglicht dem Gegner halt immer wieder große Freiräume.
– Das 1:1 durch Gentner darf i.m.A. so nicht fallen. Entweder war Lanig zu spät oder Riether völlig falsch zugeordnet. – – Das 2:1 war wieder unglücklich "geklärt" aber wieder stand Gentner völlig frei.
– Lanig und Peszko hatten große Mühe das Spiel zu machen, aber immerhin konnte man ihnen den Willen nicht absprechen.
– Man kann es zur Regel machen: Podolski geht von links in den Strafraum rein, zieht leicht in die Mitte: Tor. Fantastisch.

Mit nun 17 Punkten hat sich der effzeh pünktlich zu den beiden wichtigen Heimspielen einen kleinen Punkt Selbstvertrauen abgeholt. Falls wirklich gegen Mainz und Freiburg gewonnen werden kann, muß die Hinrunde als voller Erfolg gewertet werden, gerade wenn wir unsere dünne Personaldecke betrachten.

2 comments to VfB Stuttgart – FC: Lieblingsserie

  • Max

    “Auf links stimmt es nicht”. Volle Zustimmung. Beim 2:1 steht Sereno viel zu weit auf dem Flügel, völlig aus der Kette raus, was überhaupt den Raum für Cacau erst öffnet.
    “Innenverteidigung hat mit Abstimmungsschwierigkeiten zu kämpfen”. Allerdings. Wenigstens sind nach diesem Spiel zum ersten Mal weder Geromel noch Jemmal verletzt. Wenn die beiden jetzt fit bleiben wird die Abstimmung hoffentlich noch kommen.
    “Podolski geht von links in den Strafraum rein (…) Tor”. Wenn er als einzige Spitze aufläuft, kann er diese Stärke nicht so gut ausspielen, weil er mit dem Rücken zum Tor Schwächen hat. Es bräuchte einen Novakovic (oder Freis, oder Uth?), den er (oder ein anderer) anspielt, der auf ihn ablegt, sodass er mit Anlauf und Schmackes in den Sechzehner kommt. Die Vorlage für den Ausgleich kam von Freis. Genau genommen war das Tor sogar ein Konter, weil Stuttgart zuvor gerade wieder eine Großchance versaut hatte und hinten noch nicht hundertprozentig sortiert war…Hoffen wir auf einen fitten Partner für Podolski im Sturm.
    Es gibt also noch einiges zu tun für Solbakken, aber er ist auf einem guten Weg. Zwölfter Platz, ein Spiel weniger, noch 2 Heimspiele gegen Schlagbare Gegner. Das könnte eine recht angenehme Winterpause werden. Allerdings hat mich der EffZeh auch viel zu oft schon negativ überrascht…
    Wir werden sehen.

  • pedi

    genau so ist es richtig!!!
    mit etwas glück hätten wir noch zwei bekommen.
    so haben wir mit etwas glück eins geschossen.
    gegen wiedererstarkte freiburger und mainzer
    muss mehr her wie glück

Haut rein, schreibt mir was!