Social Media:





…und wie sie die Welt sieht: St. Pauli – FC

Es ist mal wieder Zeit für einen Blick über den Tellerrand. Jeky von Fabulous Sankt Pauli nahm sich dankenswerterweise erneut die Zeit mich und Euch mit den neusten Entwicklungen rund um das Millerntor und das folgende Spiel am Samstag zu versorgen. Meine, latent optimistische Voschau findet Ihr auf Ihren Seiten und zwar genau hier.  Doch nun erstmal die Voschau aus dem Norden:

Hach ja, die Kölner *seufz* Da wohnen ja seit je her zwei Seelen in meiner Brust. Fast schon zweieinhalb, die Kölner Seele des besten Freundes habe ich natürlich ebenfalls intus, wenn ich mit leide oder mich mit ihm freue. Also nach Seelen gerechnet wäre das zunächst ein Vorteil für den FC Kölle, dagegen steht der Heimvorteil des FC Sankt Pauli, der mit einer vollen Hütte knapp 20.000 Heimfanseelen auf den Rasen wirft. Der Gästeblock dürfte erfreulicherweise gut gefüllt sein und nach Kölner Sitte auch hörbarer als so manch andere Gästefan-Ecke am Millerntor. An der Stimmung wird’s also nicht liegen.

Liegen könnte es eventuell daran, dass der FC Köln sich wieder berappelt hat und zur Zeit einen relativ stabilen Eindruck macht. Selbstverständlich passiert das genau dann, wenn sie zu uns kommen, ist klar. Zumindest geben wir diesmal nicht den Aufbaugegner, das hat ein  anderer schon erledigt. Wer der wohl war? Hier treffen zwei zur Zeit relativ gleichwertige Mannschaften aufeinander und für beide geht es um nicht wenig. Weg vom Relegationsplatz ist die Aufgabe für den magischen FCSP und nicht zurück auf den Relegationsplatz die für den Effzeh. Im direkten Vergleich am heutigen Tage sieht das so aus:

15. 1. FC Köln 19 19 22: 34 -12 5 4 10
16. FC St. Pauli 19 19 20: 34 -14 5 4 10

 

Ganze zwei Tore mehr hat Köln geschafft, die im Moment den Unterschied machen. Wir schießen zwar aktuell wieder Tore, aber die Last Minute-Schwäche macht mir ebenso Angst wie die Tatsache, dass Carsten Rothenbach weiterhin ausfällt und Thorandts Einsatz wackelig ist. Im Sturm wird wohl Ebbers auch noch fehlen, da liegen wieder große Aufgaben auf wenigen, aber breiten Schultern.

Wussten Sie eigentlich, dass sich Carlos Zambrano nach „harten Tacklings“ bekreuzigt? So gesehen beim Spiel gegen Freiburg, als er in der linken Ecke vor der Nord seinen Gegenspieler fällte und ungeschoren davon kam. Ich hoffe, der Herr ist wieder mit ihm und verzeiht ihm sein zuweilen doch überenergisches Auftreten, dennoch ist Zambrano für mich eine hervorragende Kraft im Defensivbereich. Betrüblicherweise sind die Fehler, die er mal macht, dann auch richtungweisend und toreffizient für den Gegner, aber seine gelungenen Einsätze lassen das immer wieder verzeihen.

Ohne jetzt gesondert auf die sehr guten Leistungen eines Bastian Oczipka, eines Max Kruse (das bezieht sich in erster Linie auf das Spiel im Kraichgau) und unser aller Gerald the one and only Asamoah einzugehen: die Mannschaft hat bisher –außer gegen Dortmund- nirgendwo klar, abgeschlagen und absolut chancenlos verloren und wenn jetzt die wiedergefundene Abschlussqualität noch Einzug hielte, dann könnte das doch noch eine runde Sache werden in der Endabrechnung. Dazu muss aber –so leid es mir tut- der Geißbock sich morgen die Hörner abstoßen, auf Affinitäten und Fanfreundschaften, ob imaginär oder tatsächlich, können wir morgen leider keine Rücksicht nehmen. Der Dreier muss her.

Schiedsrichter wird mein Lieblingsschiedsrichter Dr. Felix „Fußball ist ein Freiluftsport“ Brych sein, der hoffentlich in bekannt unaufgeregter Weise die Partie leiten wird. Allerdings wird Carlos da auch ein bisschen aufpassen müssen, denn Herr Brych passt noch besser auf. Also, an „diesem Wingenbach“ oder „Grundgütiger, der Rafati“ wird es nicht liegen.

Da mit Sicherheit auch morgen am Millerntor Rot wieder die dominante Farbe wird, fühlen sie sich bestimmt ein bisschen mehr zu Hause, aber ich hoffe, das wird die einzige Freude sein, die wir ihnen bereiten. Außer einem Astra und einer Stadionwurst, allerdings keine für Bratwurstromantiker, aber ohne Einkaufschip.

Betrüblicherweise hindert mich der Rest des Lebens daran, morgen live und in Herzblutfarbe gewandet dem Spiel persönlich beizuwohnen, insbesondere schade, weil mit den Kölnern das Avant- und Aprés- Spiel erfahrungsgemäß auch Spaß machen kann, wenn der eine –oder auch der andere- verliert. Ein Unentschieden brächte uns zwar beiden nichts, aber wenn es denn überhaupt was anderes als ein Sieg sein muss, dann wenigstens das.  

Ich tippe vom Herzen auf ein 2:1 und im Tippspiel auf ein hasenfüßiges 2:2, ich gebe es zu.

1 comment to …und wie sie die Welt sieht: St. Pauli – FC

  • Tja, was soll ich sagen? Bei 29:3 Torschüssen kommen dann doch eben ein paar raus. Gestehe, dass mich diese unsere Mannschaft doch erheblich mit ihrer Vorführung überrascht und begeistert hat, dazu kam, dass der FC Köln allenfalls einen Anwesenheitsnachweis abgeliefert hat. Ich finde nicht die Worte, Sie da zu trösten, das war einfach nix.
    Kommentar des besten Freundes aus Kölle per SMS direkt nach dem Spiel: “Alle raus ausser Rensing.”

    Schade -so am Rande- dass wohl im Gästeblock Rauch am Start war. Sollte es noch Gästemitbringselprivilegien gegeben haben, sind die dann wohl auch weg fürs nächste Mal. Überrascht hat mich die Einstufung als Spiel ohne Normalbier. Ist wohl was an mir vorbeigengangen.

Haut rein, schreibt mir was!