Social Media:





Die falsche Fährte

Hallo fc-forum.net, der folgende Text ist nur für Euch. Richtig schön was zum aufregen, so kurz vor Karneval, von dem Typen der alles immer nur negativ sieht und Eurem FC immer nur ans Bein pissen will. Here we go:

Heute Nachmitttag kommt die Meldung über die Ticker, dass Mikael Ishak den Verein für mindestens fünf Monate verlassen wird und an den FC St. Gallen, derzeit Tabellendritter in der schweizer Super League ausgeliehen wird. Das ist nichts anderes als ein weiterer Tritt in die Weichteile der Fans, die am Anfang der Saison darauf gehofft haben, dass es endlich mal anders wird, in Köln. Das endlich mal der ganze Schmuh-Verzäll aufhört, dass den Worten auch endlich mal Taten folgen. Drauf gepfiffen.

Wo bleiben denn die Einsatzzeiten für die jungen Spieler? Warum muss Ishak in die Schweiz verliehen werden um dort Spielpraxis zu bekommen? Ist der FC St. Gallen schlechter als der große 1.FC Köln? Wohl eher nicht. Wenn ich mir durchlese, was auf der Homepage der Schweizer steht, wird mir ernsthaft schlecht:

„Mikael ist ein schneller Spieler, der auch auf die Flügel ausweicht und beidfüssig stark im Abschluss ist. Er ist jung, hungrig und ein guter Typ, der hervorragend zu uns passt. Er steht voll im Training, hat die komplette Vorbereitung mit dem 1. FC Köln mitgemacht und kann uns sofort weiterhelfen”

No Shit? Was erzählen die denn für einen Blödsinn? Wenn das so wäre, dann würden wir den doch nie weggeben. Oder?

Vielleicht ja doch. Es ist doch so: Ishak bekommt in Köln wenige bis gar keine Einsatzzeiten. Er hat bisher nicht beweisen können, dass er sich entwickeln kann, weil er kaum zwei Spiele hintereinander in der Mannschaft stand oder -wenn- nur eingewechselt wurde. (290 Minuten Einsatzzeit in sieben Spielen diese Saison. Im Vergleich: In der schwedischen U21 hat er in vier Spielen 335 Minuten Zeit gehabt sich auszuzeichen).

Er ist für mich der Prototyp des verbrannten Talents, dem man in Köln genauso Sand in die Augen gestreut hat wie uns. Wie Odise Roshi, wie Lukas Kübler, wie Bienvenue Basala-Mazana, wie Reinhold Yabo, wie Fabian Schnellhardt, wie Kacper Przybylko. Und das ist nur die fucking aktuelle Situation! Alles Spieler, die man mit dem vollmundigen Versprechen eine junge Mannschaft aufzubauen, der man auch mal Fehler verzeiht, in Köln zu etablieren. Und was passiert? Wir holen uns nen arbeitslosen Österreicher, der näher an der 40 als an der 20 ist (wenn auch knapp, zugegeben) und setzen unseren eigenen jungen Spielern einen 21jährigen Brasilianer vor die Nase. Auf deutsch: Seht zu, dass ihr Land gewinnt, mit Euch plant hier niemand! Ganz großes Kino, lieber FC!

Wie ich es vor der Saison befürchtet habe zeigt sich, dass Stanislawski der komplett falsche Trainer für den ambitionierten Plan (so er denn existiert hat und nicht nur eine fixe, auf einem Kölschdeckel zusammengestellte Ideensammlung war) des effzeh ist. Der Mann muss Ergebnisse vorweisen, denn nach seinem Hoffenheim-Desaster ist der 1.FC Köln schon so etwas wie die letzte Chance sich einen Namen zu machen und vielleicht auch mal nochmal bei einem anderen Verein, als bei seinem FC St. Pauli, unterzukommen.

Er muss, muss, muss mit dem wenigen, das er zur Verfügung hat verkaufen, dass er aufsteigen möchte, dass er Ziele hat und dass er dabei auch noch die Herzen der Menschen gewinnt. Er geht dabei den Weg des geringsten Widerstands. Er minimiert die X-Faktoren. Ishak? Bisher noch nicht überzeugend genug und für eine Entwicklung habe ich keine Zeit. Holen wir uns lieber den Maierhofer, der kann nämlich rackern. Das gefällt den Leuten in Köln! Jaaaa, wenn dat Trömmelche jeht…

Wie stolz Maierhofer ist, für uns seine Schühchen schnüren zu dürfen beweist übrigens sein aktuelles twitter-Konto. Da kann jeder hineininterpretieren, was er will, ich lege es in der “Scheiss-drauf-Schublade” ab.

Screenshot 06.02.2013, 17:38 Uhr

Mich wundert es ja kolossal, dass Bigalke noch bei uns ist, normalerweise muss der lange weg sein.

Ich hoffe sehr, dass Ishak in der Schweiz Erfolg hat. Ob wir ihn nochmal in Köln sehen werden? Der 1.FC Köln ist sich sehr sicher. Dann ist ja alles gut, denn alles was wir aus dem Verein gehört haben in den letzten Jahren ist ja genauso eingetreten.

Ich weiß, dass ich mit dieser Meinung sicher nicht mehrheitskompatibel bin aber so ist es nunmal. Ich verstehe, wenn ihr sagt, dass die Leihe zum jetzigen Zeitpunkt Sinn macht, weil er ja bei uns keine Praxis sammeln kann aber ich frage dann im Gegenzug: Und warum nicht?

Sicher, ich schreibe immer noch aus der Perspektive, dass ich einen Aufstieg für kontraproduktiv halte aber auch hier: So ist es nunmal. Ich kann den 1.FC Köln nicht verstehen, ich kann nicht begreifen, wie man sich immer wieder selbst kastriert, sich die Option nimmt dem Umfeld den Vertrauensvorschuss so leichtfertig wieder weg zu nehmen. Klappt es nämlich nicht, mit dem Aufstieg, was kommt dann? Dann hat man ein halbes Jahr verschenkt eine Mannschaft zu bauen, die eingespielt in die Saison 2013/14 geht.

9 comments to Die falsche Fährte

  • JuergenL

    Hoh Brauner !!! Was bist du stinkig.
    Ja, ich habe auch große Stücke auf Ishak gehalten. Wenn ich ihn gesehen habe, konnte man aufblitzen sehen das er Talent hat, zweifelsfrei. Nur ist die Welt voll von Talenten die es geschafft haben in einen Profikader zu kommen, nur sich leider nicht durchsetzen konnten. Ich kann auch bei einem Roshi nicht sehen das er in Frankfurt explodiert wäre. Was ist mit anderen Talenten, bei denen gejammert wurde das sie den FC verlassen, wo ist da einer so richtig in’s Rampenlicht getreten ? Wir sind in Köln wahrlich nicht mit Stürmern gesegnet, unser Bester zur Zeit wird im Sommer wieder gehen, also warum war ein Ishak nicht in der Lage sich im Training so zu präsentieren das der Trainer ihn auch aufstellt. Warum ist das bei einem Timo Horn so, bei einem Jonas Hector ? Warum kriegen die ihre Spielpraxis ? Und Konkurrenz haben die auch.

    Das Stani in Hoffenheim hatte bestimmt seine Probleme mit der Klubleitung die seit dem Ende von Ralf Rangnick völlig orientierungslos durch die Liga taumelt. Ein Ende auf Platz 8 sehe ich nicht unbedingt als Desaster.

  • Das ist dann der “Umbruch”, der “Neuanfang”, der “mutige Weg”? Ein junger Torwart und Jonas Hector (immerhin auch schon bald 23), der sich mit Eichner(!) um die linke Außenbahn prügeln darf? Na bravo. Welcher junge Spieler bekommt denn noch Einsatzzeiten?
    Wimmer? 9 Spiele.
    Strobel? 12 Spiele (725 Minuten).
    Bigalke? 12 Spiele (584 Minuten).
    Schnellhardt? Nada.
    Przybylko? 122 Einwechselminuten.

    Das ist es. Alles Augenwischerei. Bei uns spielen McKenna, Maroh, Lehmann, Bröker und Pfeifen Heinrichs.

  • Stewan

    Hier die ersten Kräfte aus Zimmer 206:
    Aus deiner Perspektive, diese Saison quasi nicht um jeden Preis aufsteigen zu wollen, bin ich mit deinem Artikel absolut einverstanden.
    Jetzt hat man mit 6 Punkten Rückstand (aus deiner Sicht….leider) noch mal Blut geleckt und versucht, auch auf Kosten des 100% Umbruchs eine Relegation zu erreichen, die man dann mit 3:0 und 0:4 verliert.
    Ich war bisher immer ein Freund des direkten Wiederaufstiegs. Aber jetzt, wo die direkten Aufstiegsplätze weg sind, bin ich voll bei dir.
    Mit so viel Risiko, ist mir der konsequente Umbruch auch lieber.

  • JTK

    Absolute Zustimmung. Die von dir aufgeführte Liste der Nachwuchskräfte ließe sich leider noch deutlich verlängern. Gerade für Yabo tut es mir total leid. Wird erst derart hoch gelobt, nur um dann vor der Saison den Stöpsel gezogen zu bekommen. Mitchell Weiser wusste schon, warum er weggegangen ist…

  • JuergenL

    Nehmen wir mal Bigalke, der wirklich gut eingeschlagen ist. Im ersten Spiel hervorragend gespielt und was kam danach ? Oh, ich erwarte nicht das die 90 Minuten alles in Grund und Boden spielen. Aber es waren mehrer Spiele dabei in denen Bigalke furchtbar gespielt hat. Da ging absolut nichts, überhaupt nichts. Noch nicht mal ein aufblitzen des Talents. Auch für ein Talent viel zu wenig.
    Genau so ein Beispiel ist Christian Clemens, auch mit einigem an Talent gesegnet. Im Schatten von Lukas Podolski gross geworden, er hat seit der Saison 10/11 Bundesliga gespielt, ja Bundesliga. Der kommt in die zweite Liga und was passiert ? Anfangs nicht viel, eine Verletzung und dann wieder reinkommen in die Mannschaft. Der hat auch ein paar furchtbare Spiele gespielt, aber dann kommt so ein Spiel wie gegen Lautern, da zeigt er seine ganze Klasse, zeigt mal sein Potential, seine Möglickeiten. Ich weiss nicht ob Clemens in der Lage sein wird seine Klasse immer auszuschöpfen und ein absoluter Spitzenspieler zu werden. Aber ich sehe die Ansätze immer wieder und genau das vermisse ich von Spielern wie Bigalke oder Strobel.

    Und dann noch eine Frage, wer hat den ganzen Tag mit den Spielern zu tun, wer sieht sie im Training immer wieder ? Wir oder der Trainerstab ?

  • Natürlich ist das meine Laienmeinung, klar. Das ist aber letztlich wieder eine Frage der Perspektive. Nach welchen Kriterien stellt man die Mannschaft auf.

    Dann sollen sie (also der FC) aber vor der Saison nicht erzählen, dass man nicht unbedingt aufsteigen muss, sondern eben eine junge, möglichst identitätsstarke Mannschfat versucht aufzubauen.

    Es geht letztlich gar nicht so sehr um die jungen Spieler, sondern um die jungen Spieler im Bezug zu dem was uns versprochen wurde. Irgendwann ist es eben so, dass man das verarschen satt hat.

    Hätten sie gesagt: Natürlich wollen wir aufsteigen und dazu nehmen wir uns das richtige Personal, wär das doch okay gewesen. War aber nicht zu verkaufen, also wurde PR-Bullshit in die Welt gesetzt. Das sehen wir heute.

  • ChipImBall

    Diese Tickermeldung hat mich auch etwas verwirrt.
    Ich vermute, es ist eine kaufmännische Entscheidung um Kosten zu sparen.
    Alles andere ergibt keinen Sinn im Bezug auf Umbruch, neue Manschaft, junge Leute , Talente usw.

    Btw. die ganzen Ex-Kölner letzter Saison, spielen die jetzt woaders auf einmal besser ? oder kommt daß nur mir so vor ?

  • JuergenL

    OK, ich habe auch immer wieder gesagt das noch ein Jahr in der zweiten Liga sportlich die beste Lösung ist. Für mich war aber auch unvorstellbar das diese Truppe auch nur annähernd in der Lage sei in Richtung Aufstieg zu schauen. Nun ist diese Chance durchaus da, wenn auch nur Relegation. Soll die Mannschaft sich mit Platz 8 zufrieden geben ? Sollen der Trainer und die sportliche Leitung die Mannschaft nun einbremsen ? Einfach mal das Credo ausgeben, Saisonziel erreicht und nun macht was ihr wollt. Sind nicht auch die Spieler selbst heiss genug auch diesen Erfolg zu suchen ?
    Und mittlerweile habe ich den Verdacht das auch die sportliche Leitung davon überrascht wurde die Relegation überhaupt in Sichtweite zu bekommen.

  • derKaiser

    Sehe ich auch so. Natürlich würde es der Truppe guttun, wenn sie sich noch ein Jahr in der schwächeren zweiten Liga entwickeln kann. Allerdings dürfte es wohl für jeden Spieler das Ziel sein in der ersten Liga mitzukicken, so dass der Wunsch aufzusteigen wohl auch innerhalb der Mannschaft besteht.
    Ich bin übrigens zufrieden mit dem Umbruch. Uns wurde versprochen, dass man es schafft, wieder eine Mannschaft auf die Beine zu stellen, mit der man sich identifizieren kann. Dieses Ziel wurde voll erreicht. Wenn ich Typen wie Bröker, der nur aus alter Verbundenheit zum FC gewechselt ist und junge Talente wie Hector (23 ist noch jung!!) auf dem Rasen sehe macht mir das wesentlich mehr Spaß als letztes Jahr mit Geromel, Nova und Konsorten. Da hatte ich bei den meisten das Gefühl, dass die nur in Köln kicken, weil der Herr Meier früher so schöne große Zahlen in die Verträge geschrieben hat.
    Natürlich könnte mann immer noch mehr jüngere Spieler einsetzen. Aber am Ende sollte halt immer noch das Leistungsprinzip zählen. Wenn der alte Haudegen McKenna besser ist als ein Jungspund auf seiner Position, dann sollte er auch spielen, egal wie alt er ist.

Haut rein, schreibt mir was!