Social Media:





FC – SV Sandhausen: Alte Muster

So um die 70. Minute rum, flippt mein Sitznachbar aus. Schüttelt nur noch den Kopf und fängt an zu grätzen, wie erbärmlich das alles doch ist, was wir uns da seit über einer Stunde ansehen, wie unglaublich, dass der 1.FC Köln wirklich in sieben Wochen Vorbereitung es nicht geschafft hat, sich auf unteres Zweitliga-Niveau einzustellen und wer denn genau geschlagen werden kann, von uns in diesem Jahr, wenn wir es nicht schaffen zu Hause gegen Sandhausen zu gewinnen. Ich hatte da jetzt auch spontan keine Antwort parat außer, dass es ja doch nichts nutzt. Es bleibt halt der effzeh, wir müssen da jetzt durch. Um das gleich mal vorweg zu sagen: Natürlich brauchen wir weiterhin einen kühlen Kopf. Natürlich brauchen wir jetzt noch Niemanden, der das Messer wetzt und natürlich besteht kein Grund jetzt wieder Alles und Jeden in Frage zu stellen. Jedoch: Auch jetzt muss es erlaubt sein, kritische Gedanken zu haben, ohne direkt als Nestbeschmutzer beschimpft zu werden.

Fangen wir mal mit den positiven Eindrücken des Spiels an: Die Mannschaft zeigt über das gesamte Spiel Willen. Das ist ein Fortschritt zur letzten Saison aber, wenn wir ehrlich sind, nichts allzu Besonderes. Das kann ich eigentlich verlangen. Okay. Check. Nach der Verletzung von Chihi (hatte ich eigentlich erst am fünften Spieltag auf der Rechnung aber gut) kam mit Mato Jajalo ein wenig Leben in das Offensivspiel. Der Mann ist lange nicht da, wo ich ihn eingeschätzt habe, hat immer noch eine Menge schlampige Pässe im Angebot aber er war eine deutliche Steigerung zum wirren Spiel, das Chihi anbot. Jetzt gucken wir mal, wie Papa Stani ohne Chihi und Clemens die Außen besetzt. Ich verkneife mir hier mal jedes weitere Wort.

Weiterhin nicht weiter negativ aufgefallen ist Brecko, der seine Seite weitesgehend im Griff hatte und daher recht hoch spielte, sich immer wieder ins Geschehen nach Vorne einschalten konnte aber auch dort keine sonderlich große Durchschlagskraft entwickelte. Maroh ebenfalls ganz okay aber auch sehr statisch.

Leider bin ich dann schon am Ende meiner kleinen Liste. Es überwog auch gestern das Gefühl, dass da irgendwas überhaupt noch nicht richtig läuft. Nehmen wir mal Bröker. Ich bin kein großer Fan, wirklich nicht. Ich kann nicht sehen, was der Trainer sieht. In meinen Augen ist das kein Zweitliga-Niveau, was der Mann anbietet. Der Schuß in der ersten Halbzeit, die versuchten Abschlüsse bei Führung…Junge, Junge, das ist richtig, richtig schlecht. Da habe ich auch kein anderes Wort für. Ich wüßte auch nicht, warum hier Welpenschutz gelten sollte. Der Mann ist 27 Jahre alt. Da wird nicht mehr viel Entwicklung kommen. Guckt Euch mal den Elfmeter an. Wenn der Torwart nicht gefallen wär als hätte kurzfristig die Gravitation ausgesetzt, dann hält der den Ball. Das einzige, was man Bröker zu Gute halten muss, ist die Tatsache, dass er geschossen hat. Keine Ahnung ob das so vorher bestimmt wurde aber gut. Falls jetzt noch jemand den Pfostenschuss ins Rennen schmeissen möchte: Da hat er nicht hingeguckt und der Ball ist ihm über den Schlappen gerutscht. Da steckte kein Stück Absicht hinter.

Ebenfalls völlig ohne Hoffnung bin ich bei Royer. Schon zum zweiten Mal trifft er das leere Tor nicht und auch sonst gehen alle Bälle nicht mal in die Nähe des Netzes. Genauso kann man mit Tese argumentieren aber hier muss man, denke ich, differenzieren. Natürlich strahlt der Nord-Koreaner die Torgefährlichkeit einer ungesalzenen Tofu-Wurst aus aber die Frage, die ich mir stelle ist, ob Tese nicht eigentlich genau das spielt, was Stanislawski von ihm verlangt. Brecher am Strafraum, Bälle abschirmen und ablegen, damit aus der zweiten Reihe geschossen werden kann. Das hätte fast funktioniert aber dann schoss Royer am Tor….ach, da waren wir ja schonmal.

Für mich war aber am ärgerlichsten die Körpersprache und die spielerische Komplettaufgabe nach der Führung. Der effzeh zog sich immer weiter zurück, spielte nicht zielorientiert, sondern verwaltend und machte damit dem Aufsteiger die Tür weit auf auch mal frech zu werden. Ganz schlimm wurde es über die rechte Angriffsseite der Sandhausener. Eichner hatte buchstäblich alle Hände voll zu tun die Durchstöße zu verhindern. Leider war der Mann völlig überfordert und konnte sich kaum wehren. Ein schlimmes Bild. Dass der effzeh auch noch Glück hatte, als dem Gegner ein klares Tor wegen Abseits aberkannt wurde: Geschenkt. Glück gehört auch mal dazu, hatten wir in den letzten Monaten nicht sonderlich viel aber es spricht dann doch auch ein Stück weit für sich selbst.

Es ist doch erstaunlich, dass man im ersten Heimspiel zu Hause, in der Saison, wo man für die Fans spielen will, wo man sich rehabilitieren will, gegen einen Aufsteiger, der ja keine Bäume ausgerissen hat, so wenig Tempo ins Spiel bringt, so wenig Kreativität (wo soll sie auch herkommen, stimmt), so wenig Drang hat, Tore zu schiessen. Auch mal bei Führung weiter zu pressen und so sein Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen. Stattdessen wurde auch gestern ein altes Muster ausgepackt. Ergebnisorientiertes Verwalten und hoffen, dass nicht wieder ein individueller Fehler zum Gau führt. Passiert aber natürlich trotzdem. Ich kann selbstverständlich den Trainer verstehen, der dafür bezahlt wird Punkte zu sammeln und ein möglichst positives Tabellenbild zu kreieren. Sicher, er sieht ja auch, dass nicht viel geht und will halt wenigstens das Erfolgsergebnis mitnehmen. Alles soweit d’accord. Die Frage ist: Bringt uns das auf lange Sicht weiter? Ich bin mir da nicht so sicher.

Klar ist es jetzt einfach auf Pezzoni einzudreschen, weil er wieder den Fehler macht, weil er mit seiner Kopfball-Slapstik-Einlage Brecko in die Bredouille bringt und damit das Tor ermöglicht. Aber das ist mir zu einfach. Warum z.B. steht Horn fünf, sechs Meter vor seinem Kasten? Was macht der da? Klar hat er danach keine Chance mehr an den Ball zu kommen aber er steht halt einfach falsch. Das sei ihm unter allen Umständen verziehen. Fehler sind da um gemacht zu werden und wenn er dadurch gelernt hat, dann ist das schon okay. Ist natürlich ärgerlich aber solange unsere jungen Spieler die Fehler machen, kann sich niemand beschweren. Das wussten wir vorher, da müssen wir mit leben.

Ich hätte mir nur insgesamt mehr Mut gewünscht. Und mit ein wenig mehr Mut kommt die eigentliche Krux: Vielleicht wechsel ich dann eben nicht in der 83. Minute Pezzoni ein, sondern in der 75. Hector. Was kann uns denn passieren?

Top: Einsatzbereitschaft
Flop: Bröker, Eichner, wenig Drang nach Führung, keine Qualität im Kreativspiel
#2: 1:1 gg Sandhausen, 1 Punkt, 1:2 Tore, Platz 14 (Samstag 13:00 Uhr)
nächstes Spiel: Samstag, 18.08., 14:30 Uhr DFB-Pokal in Unterhaching

5 comments to FC – SV Sandhausen: Alte Muster

  • vorwegrolf

    Haaaalllloo, psssssttt!!! 1. Bröker ist unser aktueller Topp-Scorer 2. Stani hat zumindest und nachweislich Zweitliga-Niveau. 3. Warum hast Du spekuliert, Chihi würde sich erst am 5. Spieltag verletzen? Hat der schon mal vier Spieltage durchgespielt??? 5. und auch 6. Et kütt wie et kütt UND am 2. Spieltag ist noch keiner Meister geworden und keiner abgestiegen (könnte vielleicht diesmal trotzdem so sein). Aber im Ernst: was mir sehr gute gefallen hat waren die Trikots und vor allem, dass die meisten nach dem Speil noch richtig schön sauber waren. Ich selber war Handballer. Selbst meine Trikots waren nach einem Spiel (in der Halle !!!) dreckiger. Aber was soll es: Ziel muss sein, zur Winterpause auf einem Nichtabstiegsplatz zu stehen und wenn doch: Kopf hoch Jungs, wird schon gut gehen (irgendwie).

  • schwalbenkönig

    Bröker… war da nicht was …?
    War das nicht der,der D´dorf mit einem Goal, das knapp am Prädikat ” Weltklasse” vorbeischrammte, Richtung Buli 1 geschossen hat?
    Wie war das gleich noch mit dem Klinsi – Faktor ( ” jeden Spieler jeden Tag ein klein bissel stärker machen”), Herr Stanislawski?

  • pedi

    wann kommt den der spielbericht gegen unterhaching!
    bist du eingeschnappt weil bröcker zwei tore
    geschossen hat!!!

    mfg pedi

  • pedi

    bröcker beim ksta note 1.5

    mfg pedi

  • […] erschießt Frau offenbar im Beisein von Kindern Emotionen: 11* In Blogs gefunden: FC SV Sandhausen: Alte Muster « Der vierte OffizielleFC SV Sandhausen: Alte Muster So um die 70 Leider war der Mann völlig überfordert und […]

Haut rein, schreibt mir was!