Social Media:





Vor dem Sturm

In knapp 25 Stunden beginnt die neue Saison in der zweiten Bundesliga. Der 1.FC Köln ist wieder mal mit von der Partie und die Einschätzung wie lange der effzeh dieses Mal in der Diaspora rumreisen muss, fällt schwerer als jemals zuvor. Bei den letzten Abstiegen war man sich ziemlich sicher, dass die Verantwortlichen alles in ihrer Macht mögliche unternehmen werden um einen möglichst zügigen Wiederaufstieg zu gewährleisten. Diesmal ist die Situation eine andere. Der Verein scheint im Wandel, es soll ein wirklich seriöser Umbruch stattfinden. Alte Zöpfe sollen abgeschnitten werden und eine neue, junge, hungrige Mannschaft soll dem Verein ein neues, söldnerfreies Gesicht geben. Wie ernst es das Umfeld, die Fans und der Vorstand wirklich meinen, werden wir erst wissen, wenn der EXPRESS die Kettensäge rausholt. Das kann natürlich ganz schnell gehen, muss aber auch gar nicht kommen. Die Saison ist auch hier eine völlige Wundertüte.

Meine Erwartungen an die neue Mannschaft sind recht bescheiden. Ich wäre schon mit einem sicheren Mittelfeldplatz einigermaßen zufrieden, wenn man denn diesen Weg wirklich konsequent und in Ruhe geht. Falls Aktionismus in der Winterpause ausbleibt und wirklich versucht wird Nachhaltigkeit zu schaffen. Damit könnte man Vertrauen gewinnen, kann eine völlig neue -von jeglicher vorgeschobener Quatsch-Folklore losgelöste- Identität herstellen und wieder zu dem Verein werden, den die Stadt sich wünscht, die sie verdient hat und die sie seit über 20 Jahren vermisst. Ein Verein mit Herz und Seele, mit Hunger und Ehrgeiz und Stolz. Allein, mir fehlt leider wieder mal der Glauben.

Mit Holger Stanislawski wird ein Trainer installiert, der zwar einen gewissen “Status” innehat aber seine Tauglichkeit außerhalb dem Hamburger Nest auch erstmal unter Beweis zu stellen hat. Dass sein Engagement in Hoffenheim ein Mißverständnis auf allen Ebenen war, war ziemlich offensichtlich. Wie sich sein Gastspiel in Köln entwickelt, muss erst die Zeit zeigen. Er hat auf jeden Fall schonmal eine Entscheidung getroffen, die ich bis heute nicht nachvollziehen kann und die ich mir auch nicht so richtig schönreden will: Wieso wird Odise Roshi aussortiert? Ich will da gar nicht sagen, dass das Blödsinn ist, weil ich nicht weiß, was den Trainer zu dieser Entscheidung getrieben hat, ich kann es nur beim besten Willen nicht verstehen. Roshi ist in meinen Augen eine Rakete und natürlich kann ich den Mann gut verstehen, wenn er sagt, dass er keine Lust hat sich verleihen zu lassen. Finde ich ganz komisch, vor allen Dingen, wenn ich mir überlege, dass Bröker und Tese weiterhin im Kader sind. Bröker ist für mich totes Fleisch und für Tese spricht eigentlich nur, dass er die zweite Liga kennt. Kann mir doch keiner erzählen, dass Roshi da nicht in einer Potenz mehr Potential hat. Ich denke mir einfach, dass das der einzige Spieler ist, für den man noch ein paar mickrige Euronen bekommt und er deshalb dran glauben muss.

[Einschub: Ich werde einen Teufel tun und die heute präsentierte Ausleihe von Nova nach Japan zu kommentieren. Da kann sich jeder was zu denken. Ich auch aber das behalte ich um des lieben Friedens Willen besser für mich]

Zu Buchtmann, Yabo und Basala-Mazana sag ich ja schon gar nichts mehr. Wenn nicht jetzt, wo auch unter den (meisten) Fans eine Stimmung des “alles-kann-nichts-muss” herrscht, wann dann setze ich diese Spieler ein? Da müssen die auch eigentlich nicht mehr bei der U21 bleiben, da würde ich mir ganz schnell einen Verein suchen, der mir auch mal Vertrauen entgegen bringt. Stattdessen werden zwei Österreicher gekauft. Ich gucke ja aus puren Comedy-Gründen furchtbar gerne die österreichischen Ligen. Die “Heute für Morgen erste Liga” (2. Liga) ist in etwa so wie ein Sonntag-Vormittagspiel in der Bezirksliga in Deutschland. Wie Wimmer, der von einem Absteiger in dieser Nonsens-Liga (dem LASK) kommt, einer Mannschaft wie dem 1.FC Köln helfen soll und gleichzeitig Roshi, Buchtmann, Yabo und Basala-Mazana keine Rolle spielen sollen, erschließt sich mir nicht.

Aber, genug in Frage gestellt. Die Spiele müssen erst gespielt werden und ich würde mich ja selbst am meisten freuen, falls ich mal wieder komplett falsch liegen würde und der Junge mich Lügen straft. Wenn er denn mal zu Einsatz kommen sollte. Ein weiterer Neuzugang, den ich für die zweite Bundesliga als absolutes Premiumprodukt ansehe ist Dominic Maroh. Zu Lehmann habe ich mir noch überhaupt keine Meinung gebildet. Ich denke mir nur, dass der Mann nie bei uns eine Rolle gespielt hätte, wenn Stanislawski nicht Trainer wäre. Egal. Zweitliga-Niveau scheint er zu haben. Mehr brauchen wir im Moment nicht. Die Sorge, die ich bei solchen Transfers habe, ist halt eben die Nachhaltigkeit. Und damit schließt sich der Kreis. Wir werden erst wissen, wie ernst es alle verantwortlichen mit einem “neuen” 1.FC Köln meinen, wenn der eigenen Popo in der Schusslinie ist.

Am Sonntag also unser Auftakt in Braunschweig. Auch nicht schön aber das habe ich ja schon beschrieben. Ich habe keine Ahnung was uns erwartet, rechne mit Allem und Nichts und bin gespannt wie ein Flitzebogen. Eins ist aber klar und wird sich auch nicht ändern: Come on FC!

3 comments to Vor dem Sturm

Haut rein, schreibt mir was!