Social Media:





Vorfreuden

Zwei Wochen noch, bis der Startschuss in die zweite Liga den grauen Himmel über Deutschland wieder azurblau strahlen lässt. Zwei quälende, lange, traurig wie verdurstende Kakteen erscheinende, miefige, piefige, unterhaltungsarme Wochen. Aber es sind auch zwei Wochen, die uns ohne den Frust der Niederlage und die Sorge an den Tabellenplatz, an den Auf- und Abstieg und griesgrämige Montag-Abende bleiben. Das selbstgemachte Drama der Sommerpause verschwindet nun so langsam im Tunnel des Vergessens, also wird es langsam wirklich Zeit nach Vorne zu schauen. Oder nach Oben. Oder Unten. Je nachdem wo man selbst steht. Auf jeden Fall: Nach Braunschweig.

Braunschweig. Die Idylle trügt. Gleich kommt der Sonderzug aus Köln an.

Braunschweig. Das Paris Niedersachsens. Die Wiege der Trikotreklame, der Geburtsort des dt. Fußballs und – FunFact: der Gastgeber des (nach Köln und Mainz) drittgrößten dt. Rosenmontagsumzuges, dem „Schoduvel“. Braunschweig also. Ein langes “pffffff” wer da von Provinz spricht. Ein dreckiges Lachen aus dem off, wenn Skandale und Skandälchen der Fußballvereine aus Köln und eben jenem Braunschweig verglichen werden sollen. Um 1971 wegzumachen, muss Toni Schumacher noch lange leben! Braunschweig. Oh Himmel!

Es ist ein kaltes Erwachen, ein fürchterliches Gefühl, ein Alptraum in gelb und blau. Das erste Spiel der Saison beim BTSV Eintracht. Ladies & Gentlemen: Welcome to the Zweite Bundesliga. Vielleicht wäre Fortuna Köln noch ein härterer Schlag in die Magengrube gewesen aber da die ja grad unpäßlich sind, dachte sich die DFL: Schicken wir den effzeh mal da hin, wo so richtig schön die Hütte brennt, wo der brave Volkswagen-Bank-Sachbearbeiter nach Dienstschluss die Hillbilly-Maske anzieht und es krachen lässt. Das wird kein Vergnügen. Nicht für die Mannschaft und auch nicht für die Fans. Ich bin viel zu lange aus dem “aktiven Fandasein” raus, als dass ich wüßte, wie die aktuelle Situation ist aber “damals”, als ich auch noch den “Fan-Treff” gelesen habe, hatten die Braunschweiger immer einen recht rüden Ruf. Passt wie die Schokokekse um eine Oreo-Füllung zu den Ansprüchen des DFB bzw. der DFL die Sozialisierung der Kölner Fanszene zu beurteilen. Ich nehme an, wenn alles gut geht, dürfen wir zum Rückspiel gegen Union Berlin wieder ins Rhein-Energie-Stadion. Vielleicht.

Ich bin wirklich voller Vorfreude auf die neue Saison, ich bin gespannt auf die jungen Spieler, ich freue mich auf Stanislawskis Pressing, ich habe große Hoffnung. Aber eben auch den nie wegzudiskutierenden Teil Angst und Sorge, dass wieder irgendwas furchtbar schief läuft, bei uns. Und genau da kommt Braunschweig ins Spiel: Auf dem Papier müsste die Mannschaft dem effzeh eigentlich liegen. Die Eintracht ist keine Maurertruppe, macht lieber selbst das Spiel und Trainer Torsten Lieberknecht versuchte in der letzten Saison durch ständiges Überzahlschaffen viele Torchancen zu generieren. Das gelang. Der BTSV kam als Achter über die Linie, spielte lange Zeit einen guten, ansehnlichen Fußball und wird dies sicher nicht in der Sommerpause über Bord geworfen haben. Das kann dem 1.FC Köln in die Karten spielen, denn sicher ist auch, dass der effzeh sich nicht über “lange-die-null-halten” definieren wird. Jedenfalls kann und darf das nicht der Anspruch in der zweiten Liga sein. Junge Spieler hin oder her.

Aber genau da liegt auch die große Gefahr des ersten Spiels. Im Eintracht-Stadion werden 22tausendeinhalb Zuschauer (rechnet man die 3.000 Kölner ab) dafür sogen, dass die Hütte brennt. Jetzt nehmen wir mal an, wir kassieren dort eine erste Niederlage. Dann ist das Geschrei schon groß. Am nächsten Spieltag kommt dann mit dem SV Sandhausen sowas wie die fleischgewordenen Bezirksliga nach Köln. Und die, liebe Leute, die haben mal gar nix zu verlieren. Die lachen doch heute schon aus vollem Hals, wenn sie an den Trip an den Rhein denken: Freitag Abend, 18 Uhr, danach ab in die Altstadt (vielleicht fährt sie der Miso sogar, wer weiß?). Ich habe echt Sorge, dass das völlig in die Hose geht. Nach dem ersten Spieltag mit dem Rücken zur Wand (Hier möchte ich betonen: Nicht von mir, aber wir wissen doch, dass der EXPRESS jetzt schon die Schlagzeile(n) für den 06.08. fertig hat, oder?) und dann zu Hause gegen einen must-win-Gegener? Das kann unschön werden.

Wird es aber nicht. Soviel sei jetzt schon verraten. Der effzeh wird in Braunschweig gewinnen. Zwei zu eins. Ishak und Clemens schiessen unsere Tore bei einem hübschen Gegentor (direkter Freistoß, leicht abgefälscht, Horn ohne Chance) von Dennis Kruppke. Klare Sache. Dann spielt sich gegen Sandhausen auch viel einfacher und am 11.08. stehen wir mit sechs Punkten und 6:1 Toren genau da, wo der liebe Gott uns haben will. Könnt Ihr mir glauben. Wird so kommen. Hat mir die DFL eben per FAX bestätigt. Und dann geht’s in die Altstadt (also für die Touristen, der Kölner ist ja lieber im Kwartier oder in Ehrenfeld unterwegs). Miso fährt und Nova wartet. Die Filmrechte hat Lars von Trier ergattert. Oder die Coen-Brüder. Da gehen die Gerüchte auseinander. Til Schweiger war’s nicht. Freuen wir uns drauf! Zeit wird’s!

Zum Abschluss dieser kleinen Exkursion sei noch die aktuelle Ausgabe des Sportradio360 empfohlen: Marco Hagemann spricht u.a. mit Toni Polster, der sich sehr aufgeräumt präsentiert und nach einer kleinen Horstmann-Schelte (es fällt z.B. das Wort “unwürdig”) die Frage nach einer eventuellen Sehnsucht bzw. Rückkehr an den Rhein abschließend beantwortet mit:

“Natürlich kann ich mir das vorstellen. Und [Pause] und [Pause] irgendwann [jetzt sehr leise] werde ich auch zurückkommen”

Hach, Toni! Ewiger Held!

Damals 1995 Rosenmontag auf der Hohe Straße in der FC-Bomberjacke als Hool verkleidet und die hysterischen Toooooooooonnniiiiiii-Rufe lässig mit der mitschwingenden Reissdorf-Flasche abwehrend. Das Tor in Leverkusen! Der Tanz mit der Eckfahne! Die Tränen des Abstiegs. Du bist so zeimlich der Einzige, dem ein Wechsel nach Gladbach verziehen wurde.

Auf dem Fahrrad käm ich Dich abholen! Auf bald, Mann. Loss jonn!

3 comments to Vorfreuden

  • vorwegrolf

    Bist Du sicher, dass das Fax von der DFL ist? Angeblich schicken die Piraten so was auch rum. Die versuchen jeden mit allem zu kassieren. ODER? WIE? Im Ernst: Das Fax kann nicht von der DFL sein, weil: auch wenn die nichts zustande bringen, rechnen können die (vor allem mit dem schlimmsten). Ein authentisches Fax würde nämlich den WAHREN Punktestand nach 2 Spieltagen ausweisen: 7 PUNKTE!!!
    So, ich such jetzt meinen alten Dierkes Weltatlas. Wäre doch gelacht, wenn ich in den nächsten 14 Tagen nicht rausbekommen würde wo dieses, wie heißt es nochmal, “BRAUNSCHWEIG”, liegt.

  • Ganz einfach: Von Dir aus erst nach links, dann zweimal rechts, dann gaaaaaanz lange geradeaus und dann einmal rechts. Schon biste da! Schönes Wochenende!

  • […] Sonntag also unser Auftakt in Braunschweig. Auch nicht schön aber das habe ich ja schon beschrieben. Ich habe keine Ahnung was uns erwartet, rechne mit Allem und Nichts und bin gespannt wie ein […]

Haut rein, schreibt mir was!